WERBUNG

Bakterielles Predator könnte helfen, COVID-19-Todesfälle zu reduzieren

COVID-19Bakterielles Predator könnte helfen, COVID-19-Todesfälle zu reduzieren

Eine Virusart, die Bakterien erbeutet, könnte zur Bekämpfung bakterieller Infektionen bei Patienten genutzt werden, deren Immunsystem durch das SARS-CoV-2-Virus, das die COVID-19-Krankheit verursacht, geschwächt wurde, so ein Experte der University of Birmingham und der Krebsregister von Norwegen.

Diese als Bakteriophagen bezeichneten Viren sind für den Menschen harmlos und können verwendet werden, um bestimmte Bakterien anzugreifen und zu eliminieren. Sie sind für Wissenschaftler als potenzielle Alternative zu antibiotischen Behandlungen von Interesse.

In einem neuen systematischen Review, der in der Zeitschrift Phage: Therapy, Applications and Research veröffentlicht wurde, werden zwei Strategien vorgeschlagen, wobei Bakteriophagen könnte bei einigen Patienten mit zur Behandlung bakterieller Infektionen eingesetzt werden COVID-19.

Im ersten Ansatz, Bakteriophagen verwendet werden, um sekundäre bakterielle Infektionen in den Atemwegen von Patienten zu bekämpfen. Diese Sekundärinfektionen sind eine mögliche Ursache für die hohe Sterblichkeitsrate, insbesondere bei älteren Patienten. Ziel ist es, mit den Bakteriophagen die Zahl der Bakterien zu reduzieren und ihre Ausbreitung zu begrenzen, um dem Immunsystem der Patienten mehr Zeit zu geben, Antikörper gegen SARS-CoV-2 zu produzieren.

Der Autor der Studie ist Dr. Marcin Wojewodzic, Marie Skłodowska-Curie Research Fellow an der School of Biosciences der University of Birmingham und jetzt Forscher am Cancer Registry of Norway. Er sagt: „Durch die Einführung von Bakteriophagen kann man möglicherweise wertvolle Zeit für das Immunsystem der Patienten gewinnen und bietet auch eine andere oder ergänzende Strategie zu den Standard-Antibiotika-Therapien.“

Professor Martha RJ Clokie, Professorin für Mikrobiologie an der University of Leicester und Chefredakteurin des PHAGE-Journals, erklärt, warum diese Arbeit wichtig ist: „freundliche Viren“ oder „Phagen“, die uns helfen, sekundäre bakterielle Infektionen, die durch ein geschwächtes Immunsystem nach einem Virusangriff durch Viren wie COVID-19 verursacht werden, gezielt zu bekämpfen und abzutöten.

Dr. Antal Martinecz, Experte für Computerpharmakologie an der Arctic University of Norway, der das Manuskript beraten hat, sagt: „Dies ist nicht nur eine andere Strategie als die Standard-Antibiotikatherapien, sondern es sind vor allem aufregende Neuigkeiten in Bezug auf das Problem der bakteriellen Widerstand selbst.“

In der zweiten Behandlungsstrategie schlägt der Forscher vor, synthetisch veränderte Bakteriophagen zur Herstellung von Antikörpern gegen das SARS-CoV-2-Virus zu verwenden, die dann den Patienten über ein Nasen- oder Mundspray verabreicht werden könnten. Diese von Bakteriophagen erzeugten Antikörper könnten unter Verwendung bestehender Technologie schnell und kostengünstig hergestellt werden.

„Wenn diese Strategie funktioniert, wird sie hoffentlich Zeit gewinnen, um es einem Patienten zu ermöglichen, eigene spezifische Antikörper gegen das SARS-CoV-2-Virus zu produzieren und so die Schäden durch eine übermäßige immunologische Reaktion zu reduzieren“, sagt Dr. Wojewodzic.

Die Forschung von Professor Martha RJ Clokie konzentriert sich auf die Identifizierung und Entwicklung von Bakteriophagen, die Krankheitserreger abtöten, um neue antimikrobielle Mittel zu entwickeln: „Wir könnten unser Wissen über Phagen auch nutzen, um sie so zu entwickeln, dass sie neuartige und kostengünstige Antikörper gegen COVID-19 erzeugen. Dieser klar geschriebene Artikel behandelt beide Aspekte der Phagenbiologie und skizziert, wie wir diese freundlichen Viren für einen guten Zweck verwenden können.“

Dr. Wojewodzic fordert klinische Studien, um diese beiden Ansätze zu testen.

„Diese Pandemie hat uns gezeigt, welche Macht Viren haben, um Schaden anzurichten. Indem wir jedoch nützliche Viren als indirekte Waffe gegen das SARS-CoV-2-Virus und andere Krankheitserreger einsetzen, können wir diese Kraft für einen positiven Zweck nutzen und sie nutzen, um Leben zu retten. Das Schöne an der Natur ist, dass sie uns zwar töten kann, aber auch zu unserer Rettung kommen kann.“ fügt Dr. Wojewodzic hinzu.

„Es ist klar, dass keine einzige Intervention COVID-19 beseitigen wird. Um Fortschritte zu erzielen, müssen wir das Problem aus möglichst vielen verschiedenen Blickwinkeln und Disziplinen angehen.“ schließt Dr. Wojewodzic.

***

SCIEU-Team
SCIEU-Teamhttps://www.ScientificEuropean.co.uk
Scientific European® | SCIEU.com | Bedeutende Fortschritte in der Wissenschaft. Auswirkungen auf die Menschheit. Inspirierende Köpfe.

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER

Aktualisierung mit den neuesten Nachrichten, Angeboten und Sonderankündigungen.

- Werbung -

Beliebteste Artikel

Neuer Exomoon

Zwei Astronomen haben die große Entdeckung gemacht...

Arten von COVID-19-Impfstoffen in der Mode: Könnte etwas nicht in Ordnung sein?

In der medizinischen Praxis bevorzugt man generell Zeit...

Thiomargarita magnifica: Das größte Bakterium, das die Idee von Prokaryoten herausfordert 

Thiomargarita magnifica, die größten Bakterien, die sich entwickelt haben, um ...
- Werbung -
99,770FansLike
69,706VerfolgerFolgen
6,319VerfolgerFolgen
31AbonnentenAbonnieren