WERBUNG

Negative Wirkung von Fructose auf das Immunsystem

GESUNDHEITNegative Wirkung von Fructose auf das Immunsystem

Eine neue Studie legt nahe, dass eine erhöhte Aufnahme von Fructose (Fruchtzucker) über die Nahrung negative Auswirkungen auf die Immunität haben kann. Dies ist ein weiterer Grund, die Aufnahme von Fructose über die Nahrung im Hinblick auf ihre Auswirkungen auf das Immunsystem zu warnen.

Fruktose ist einfach Zucker gefunden in vielen Quellen wie Obst, Haushaltszucker, Honig und die meisten Arten von Sirup. Die Fructoseaufnahme hat einen stetigen Anstieg gezeigt, der hauptsächlich auf den Konsum großer Mengen von Maissirup mit hohem Fructosegehalt zurückzuführen ist, insbesondere in den westlichen Ländern. Es ist bekannt, dass Fruktose mit Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes und nichtalkoholischer Fettleber in Verbindung gebracht wird1. Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass Fruktose im Körper andere Stoffwechselwege durchläuft als Glukose und die weniger reguliert sind als die von Glukose; Es wird angenommen, dass dies zu einer erhöhten Synthese von Fettsäuren führt, was zu negativen Gesundheitsergebnissen führt2. Anekdotisch ist auch, dass Menschen eher an Glukose „gewohnt“ und an Glukose angepasst sind, was auf einen schlechteren Umgang mit Fruktose hindeuten könnte.

Eine aktuelle Studie zeigt die Mechanismen, durch die Fructose verursacht Störungen in Immunzellen1. Diese Forschung untersucht die Auswirkungen von Fructose auf die Immunzellen, insbesondere auf Monozyten. Monozyten schützen den Menschen vor mikrobiellem Eindringen und sind Teil des angeborenen Immunsystems3. Das angeborene Immunsystem verhindert das Eindringen von Krankheitserregern in den Körper4. Die negativen Folgen von Fruktose auf Immunzellen erweitern die Liste der gut beschriebenen negativen gesundheitlichen Folgen von Fruktose, was darauf hindeutet, dass der Verzehr von Fruktose über die Nahrung einer optimalen Immungesundheit möglicherweise ebenfalls nicht förderlich ist. Es ist jedoch wichtig, darauf hinzuweisen, dass Fructose und Obst nicht austauschbar sind, da viele Fructosequellen wie Maissirup mit hohem Fructosegehalt keine nützlichen Nährstoffe enthalten und dass der Verzehr bestimmter Früchte wie Ballaststoffe und Mikronährstoffe bestimmte Vorteile haben kann, die die Risiken der damit verbundenen Fructose.

Mit Fructose behandelte Monozyten zeigten so niedrige Glykolysespiegel (ein Stoffwechselweg, der Energie für die Nutzung durch die Zellen ableitet), dass die Glykolysespiegel aus Fruktose fast äquivalent zu der Glykolyse in Zellen waren, die ohne Zucker behandelt wurden1. Darüber hinaus hatten mit Fruktose behandelte Monozyten einen höheren Sauerstoffverbrauch (und damit einen höheren Sauerstoffbedarf) als mit Glukose behandelte Monozyten1. Fructose-kultivierte Monozyten hatten auch eine höhere Abhängigkeit von der oxidativen Phosphorylierung als Glucose-kultivierte Monozyten1. Oxidative Phosphorylierung erzeugt oxidativen Stress durch die Bildung freier Radikale5.

Fructose-behandelte Monozyten zeigten eine fehlende metabolische Anpassung1. Die Behandlung mit Fruktose erhöhte auch Entzündungsmarker wie Interleukine und den Tumornekrosefaktor signifikant stärker als die Behandlung mit Glukose1. Dies wird durch die Erkenntnis gestützt, dass Fructose aus der Nahrung bei Mäusen Entzündungen verstärkt1. Darüber hinaus waren mit Fructose behandelte Monozyten metabolisch nicht flexibel und waren zur Energiegewinnung auf den oxidativen Stoffwechsel angewiesen1. T-Zellen (eine andere Immunzelle) wurden jedoch in Bezug auf Entzündungsmarker durch Fructose nicht negativ beeinflusst, aber Fructose trägt bekanntermaßen zu Krankheiten wie Fettleibigkeit, Krebs und nichtalkoholischen Fettlebererkrankungen bei und diese neue Erkenntnis erweitert die Liste der potenzielle Schäden von Fructose durch negative Auswirkungen auf das Immunsystem1. Diese neue Forschung zeigt auch die oxidativen Stress- und Entzündungseffekte von Fructose und weist auf die Anfälligkeit der wichtigen Immunzellen hin: Monozyten, wenn Fructose zur Energiegewinnung verwendet wird1. Daher gibt diese Studie einen weiteren Grund, die Aufnahme von Fructose über die Nahrung im Hinblick auf ihre Auswirkungen auf das Immunsystem zu warnen.

***

References:  

  1. B. Jones, N., Blagih, J., Zani, F. et al. Fructose programmiert den glutaminabhängigen oxidativen Stoffwechsel um, um LPS-induzierte Entzündungen zu unterstützen. Nat Commun 12, 1209 (2021). https://doi.org/10.1038/s41467-021-21461-4 
  1. Sun, SZ, Empie, MW Fruktose-Stoffwechsel beim Menschen – was uns Isotopen-Tracer-Studien sagen. Nutr Metab (London) 9, 89 (2012). https://doi.org/10.1186/1743-7075-9-89 
  1. Karlmark, KR, Tacke, F. & Dunay, IR (2012). Monozyten in Gesundheit und Krankheit – Kurzaufsatz. Europäische Zeitschrift für Mikrobiologie & Immunologie2(2), 97-102. https://doi.org/10.1556/EuJMI.2.2012.2.1 
  1. Alberts B, Johnson A, Lewis J, et al. Molekularbiologie der Zelle. 4. Auflage. New York: Girlandenwissenschaft; 2002. Angeborene Immunität. Verfügbar ab: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK26846/ 
  1. Speakman J., 2003. Oxidative Phosphorylierung, mitochondrialer Protonenzyklus, Produktion freier Radikale und Alterung. Fortschritte in der Zellalterung und Gerontologie. Band 14, 2003, Seiten 35-68. DOI: https://doi.org/10.1016/S1566-3124(03)14003-5  

*** 

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER

Aktualisierung mit den neuesten Nachrichten, Angeboten und Sonderankündigungen.

- Werbung -

Beliebteste Artikel

Fackeln des supermassiven binären Schwarzen Lochs OJ 287 schränken die „Kein...

Das Infrarot-Observatorium Spitzer der NASA hat kürzlich die Eruption beobachtet...

Schlafmerkmale und Krebs: Neue Hinweise auf das Brustkrebsrisiko

Die Synchronisierung des Schlaf-Wach-Musters mit dem Nacht-Tag-Zyklus ist entscheidend für...

COVID-19-Ursprung: Arme Fledermäuse können ihre Unschuld nicht beweisen

Eine aktuelle Studie deutet auf ein erhöhtes Risiko der Bildung von ...
- Werbung -
99,738FansLike
69,696VerfolgerFolgen
6,319VerfolgerFolgen
31AbonnentenAbonnieren