WERBUNG

Ein Weg nach vorn bei der Entwicklung von Medikamenten mit weniger unerwünschten Nebenwirkungen

MEDIZINEin Weg nach vorn bei der Entwicklung von Medikamenten mit weniger unerwünschten Nebenwirkungen

Eine bahnbrechende Studie hat einen Weg aufgezeigt, um Medikamente/Medikamente zu entwickeln, die weniger unerwünschte Nebenwirkungen haben als heute

Arzneimittel in der heutigen Zeit kommt aus einer Vielzahl von Quellen. Nebenwirkung bei Medikamenten ist ein großes Problem. Unerwünschte Nebenwirkungen von Arzneimitteln, die entweder selten oder häufig auftreten, sind sehr lästig und können manchmal sehr schwerwiegend sein. Ein Arzneimittel, das keine oder weniger leichte Nebenwirkungen hat, kann von einer größeren Mehrheit der Menschen verwendet werden und wird als viel sicherer eingestuft. Arzneimittel mit schwerwiegenderen Nebenwirkungen dürfen nur unter Umständen angewendet werden, in denen keine andere Alternative zur Verfügung steht und auch eine Überwachung erforderlich wäre. Im Idealfall sind Medikamente, die weniger oder keine unerwünschten Nebenwirkungen haben, ein Segen für die medikamentöse Therapie. Es ist ein großes Ziel und zugleich eine Herausforderung für Forscher weltweit, neue Medikamente zu entwickeln, die keine schwerwiegenden Nebenwirkungen enthalten.

Der menschliche Körper ist eine sehr komplexe Struktur, die aus Chemikalien besteht, die für ein reibungsloses Funktionieren unseres Systems reguliert werden müssen. Die meisten Medikamente bestehen aus einer Mischung chemischer Verbindungen, die aus Molekülen bestehen. Die wichtigen Moleküle werden „chirale Moleküle“ oder Enantiomere genannt. Chirale Moleküle sehen untereinander identisch aus und enthalten die gleiche Anzahl von Atomen. Aber sie sind technisch gesehen „Spiegelbilder“ voneinander, dh eine Hälfte von ihnen ist linkshändig und die andere Hälfte ist rechtshändig. Dieser Unterschied in ihrer „Händigkeit“ führt dazu, dass sie unterschiedliche biologische Wirkungen erzeugen. Dieser Unterschied wurde gründlich untersucht und es wurde darauf hingewiesen, dass die richtigen chiralen Moleküle für a . extrem wichtig sind Medizin/Droge um die richtige Wirkung zu erzielen, da sonst „falsche“ chirale Moleküle zu unerwünschten Ergebnissen führen können. Die Trennung chiraler Moleküle ist ein ganz entscheidender Schritt für Medikament Sicherheit. Dieses Verfahren ist, wenn auch nicht einfach, ziemlich teuer und erfordert im Allgemeinen einen maßgeschneiderten Ansatz für jeden Molekültyp. Ein kostengünstiges, vereinfachtes Trennverfahren wurde bis heute nicht entwickelt. Daher sind wir noch weit entfernt von einer Zeit, in der alle Medikamente im Regal einer Apotheke keine Nebenwirkungen mehr enthalten.

Warum Medikamente Nebenwirkungen haben

In einer kürzlich veröffentlichten Studie in Wissenschaft, haben Forscher der Hebrew University of Jerusalem und des Weizmann Institute of Science eine einheitliche unspezifische Methode entdeckt, mit der sich die linken und rechten chiralen Moleküle in einer chemischen Verbindung einfach und kostengünstig trennen lassen1. Ihre Arbeit klingt sehr pragmatisch und einfach. Die von ihnen entwickelte Methode basiert auf Magneten. Chirale Moleküle interagieren mit einem magnetischen Substrat und ordnen sich entsprechend ihrer „Händigkeit“ an, dh „linke“ Moleküle interagieren mit einem bestimmten Pol des Magneten, während „rechte“ Moleküle mit dem anderen Pol interagieren. Diese Technologie klingt logisch und kann von Chemie- und Pharmaherstellern verwendet werden, um die guten Moleküle (ob links oder rechts) in einem Medikament zu halten und die schlechten zu entfernen, die für schädliche oder unerwünschte Nebenwirkungen verantwortlich sind.

Verbesserung von Medikamenten und mehr

Diese Studie wird eine wichtige Rolle bei der Entwicklung besserer und sicherer Medikamente spielen, die eine einfache und kostengünstige Trennmethode verwenden. Einige beliebte Medikamente werden heute in ihrer chiral-reinen Form (dh in getrennter Form) verkauft, aber diese Statistik entspricht nur etwa 13% aller auf dem Markt erhältlichen Medikamente. Daher wird eine Trennung von den Arzneimittelbehörden dringend empfohlen. Um dies zu berücksichtigen und Arzneimittel sicherer und zuverlässiger zu machen, müssen die Pharmaunternehmen überarbeitete Richtlinien erfüllen. Diese Studie könnte auch auf Lebensmittelzutaten, Nahrungsergänzungsmittel usw. angewendet werden und könnte die Qualität von Lebensmittelprodukten verbessern und dazu beitragen, das Leben zu verbessern. Diese Studie ist auch für Chemikalien, die in der Landwirtschaft verwendet werden – Pestizide und Düngemittel – sehr relevant, da chiral abgetrennte Agrochemikalien die Umwelt weniger belasten und zu höheren Erträgen beitragen.

Eine zweite Studie, die von Forschern der Australian National University durchgeführt wurde, hat gezeigt, wie das Verständnis molekularer Details der Wirkungsweise von Medikamenten oder Medikamenten uns helfen kann, einen Weg zu finden, um unerwünschte Nebenwirkungen bei ihnen zu reduzieren2. Zum ersten Mal wurde eine Studie auf molekularer Ebene durchgeführt, um nach Ähnlichkeiten zwischen sechs Arzneimitteln zu suchen, die zur Schmerzlinderung, als Zahnarztanästhesie und in der Behandlung von Epilepsie verwendet werden. Die Forscher führten größere und komplexere Computersimulationen mit Supercomputern durch, um das Bild des Verhaltens dieser Medikamente zu zeichnen. Sie kartierten Hinweise auf molekulare Details, wie diese Medikamente einen Teil des Körpers beeinflussen könnten und unbeabsichtigt eine unerwünschte Nebenwirkung in einem anderen Teil des Körpers verursachen würden. Ein solches Verständnis auf molekularer Ebene kann bei allen Arzneimittelforschungs- und Designstudien als Leitfaden dienen.

Bedeuten diese Studien, dass es sehr bald einen Tag geben wird, an dem Arzneimittel keine leichten oder schwerwiegenden Nebenwirkungen haben werden? Unser Körper ist ein hochkomplexes System und viele Mechanismen in unserem Körper sind miteinander verknüpft. Diese Studien haben zu einer vielversprechenden Hoffnung auf Medikamente oder Medikamente geführt, die sehr wenige und leichte Nebenwirkungen haben und die gut verstanden werden.

***

{Sie können das ursprüngliche Forschungspapier lesen, indem Sie auf den unten angegebenen DOI-Link in der Liste der zitierten Quellen klicken}

Quelle (n)

1. Banerjee-Ghosh K et al 2018. Trennung von Enantiomeren durch ihre enantiospezifische Wechselwirkung mit achiralen magnetischen Substraten. Wissenschaft. ear4265. https://doi.org/10.1126/science.aar4265

2. Buyan A et al. 2018. Der Protonierungszustand von Inhibitoren bestimmt die Interaktionsstellen in spannungsgesteuerten Natriumkanälen. Proceedings of the National Academy of Sciences. 115(14). https://doi.org/10.1073/pnas.1714131115

SCIEU-Team
SCIEU-Teamhttps://www.ScientificEuropean.co.uk
Scientific European® | SCIEU.com | Bedeutende Fortschritte in der Wissenschaft. Auswirkungen auf die Menschheit. Inspirierende Köpfe.

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER

Aktualisierung mit den neuesten Nachrichten, Angeboten und Sonderankündigungen.

- Werbung -

Beliebteste Artikel

Deltacron ist keine neue Sorte oder Variante

Deltacron ist keine neue Sorte oder Variante, sondern ...

Drogensucht: Neuer Ansatz zur Eindämmung des Suchtverhaltens

Durchbruchstudie zeigt, dass das Verlangen nach Kokain erfolgreich sein kann ...

Tau: Ein neues Protein, das bei der Entwicklung einer personalisierten Alzheimer-Therapie helfen kann

Die Forschung hat gezeigt, dass ein anderes Protein namens Tau ...
- Werbung -
99,738FansLike
69,696VerfolgerFolgen
6,319VerfolgerFolgen
31AbonnentenAbonnieren