WERBUNG

Automatisierte Virtual Reality (VR)-Behandlungen für psychische Erkrankungen

MEDIZINAutomatisierte Virtual Reality (VR)-Behandlungen für psychische Erkrankungen

Studie zeigt die Wirksamkeit einer automatisierten Virtual-Reality-Behandlung, um psychologisch einzugreifen, um die Höhenangst einer Person zu reduzieren

Virtuelle Realität (VR) ist eine Methode, bei der eine Person die Nachbildungen ihrer schwierigen Umstände in einer virtuellen Umgebung neu erleben kann. Dies kann ihre Symptome hervorheben und sie können behandelt werden, indem sie auf verschiedene Reaktionen trainiert werden, um ihre Schwierigkeiten zu überwinden. VR ist ein schnelles, leistungsstarkes und wenig genutztes Werkzeug, das für Patienten, die sich einer konventionellen Behandlung unterziehen, von großem Potenzial sein könnte psychische Gesundheit Pflegebehandlungen. VR würde eine psychologische Behandlung beinhalten, die durchgeführt werden kann, indem man sich auf eine Couch setzt und ein Headset, Handheld-Controller und Kopfhörer verwendet.

Höhenangst

Höhenangst oder Akrophobie ist eine psychische Störung, die dazu führen kann, dass eine Person verschiedene Dinge im Zusammenhang mit der Entfernung vom Boden fürchtet. Diese Höhenphobie kann leicht bis schwer sein, was jemanden daran hindern könnte, sich in einem hohen Stockwerk eines Gebäudes zu befinden, eine Leiter zu erklimmen oder sogar eine Rolltreppe zu fahren. Akrophobie wird von klinischen Therapeuten mit Techniken wie Psychotherapie, Medikamenten, allmählicher Höhenexposition und verwandten Methoden behandelt. In einer neuen Studie veröffentlicht in Lancet Psychiatrie, Eine große randomisierte kontrollierte Studie mit klinisch diagnostizierter Höhenangst wurde durchgeführt, um eine neue automatisierte Virtual-Reality-Behandlung mit der Standardversorgung zu vergleichen. Ziel war es, die Wirksamkeit automatisierter kognitiver Interventionen mit VR bei Höhenangst zu evaluieren.

Eine neue automatisierte Virtual-Reality-Methode

Ein Fragebogen zur Höheninterpretation wurde von allen Teilnehmern ausgefüllt, die ihre Höhenangst auf einer Skala von 16 bis 80 bewerteten. Von insgesamt 100 freiwilligen erwachsenen Teilnehmern wurden 49, die auf diesem Fragebogen mehr als '29' erreichten, als Interventionsgruppe bezeichnet und sie waren zufällig einer automatisierten VR zugeteilt, die in sechs 30-minütigen Sitzungen über einen Zeitraum von zwei Wochen geliefert wurde. Die anderen 51 Teilnehmer, die als Kontrollgruppe bezeichnet wurden, erhielten eine Standardversorgung und keine VR-Behandlung. Die Intervention wurde von einem animierten „Berater“-Avatar mit Sprach- und Bewegungserfassung in VR durchgeführt, anders als im wirklichen Leben, wo ein Therapeut einen Patienten durch die Behandlung führt. Die Intervention konzentrierte sich hauptsächlich darauf, Patienten durch den Aufstieg eines 10-stöckigen Hochhauses zu führen. Auf jeder Etage dieses virtuellen Gebäudes erhielten die Patienten Aufgaben, die ihre Angstreaktion testen sollten, und ihnen wurde geholfen zu lernen, dass sie in Sicherheit sind. Zu diesen Aufgaben gehörten das Stehen in der Nähe von Sicherheitsbarrieren oder das Fahren auf einer mobilen Plattform direkt über dem Atrium des Gebäudes. Diese Aktivitäten bauten auf den Erinnerungen der Teilnehmer auf, dass Größe in der Höhe Sicherheit bedeuten kann, und wirkten ihrem früheren Glauben entgegen, dass Größe Angst und Unsicherheit bedeutet. Bei allen Teilnehmern wurden zu Beginn der Behandlung, unmittelbar am Ende der Behandlung nach 2 Wochen und dann nach 4 Wochen Nachuntersuchungen drei Beurteilungen der Höhenangst durchgeführt. Es wurden keine unerwünschten Ereignisse gemeldet. Die Forscher bewerteten die Veränderung der Punktzahl des Höheninterpretationsfragebogens der Teilnehmer, wobei eine höhere oder höhere Punktzahl eine größere Schwere der Höhenangst der Person anzeigte.

Die Angst überwinden

Die Ergebnisse zeigten, dass Patienten, die eine VR-Behandlung erhielten, gegen Ende des Experiments und bei der Nachuntersuchung im Vergleich zur Kontrollgruppe eine reduzierte Höhenangst aufwiesen. Es könnte daher vorgeschlagen werden, dass automatische psychologische Interventionen, die über virtuelle Realität durchgeführt werden, die Höhenangst einer Person im Vergleich zu den klinischen Vorteilen einer persönlichen Therapie von Angesicht zu Angesicht effektiver reduzieren können. Viele Teilnehmer, die mehr als drei Jahrzehnte Akrophobie hatten, sprachen auch gut auf die VR-Behandlung an. Insgesamt verringerte sich die Höhenangst in der VR-Gruppe im Durchschnitt um zwei Drittel, und drei Viertel der Teilnehmer erlebten nun eine 50-prozentige Reduktion ihrer Phobie.

Ein solches vollautomatisches Beratungssystem kann hilfreich sein, um Höhenangst zu kontrollieren und Menschen dabei zu unterstützen, angstfreie Aktivitäten zu unternehmen, die ihnen bisher nicht möglich waren, wie zum Beispiel eine einfache Rolltreppe zu fahren oder zu wandern, auf Hängebrücken zu gehen usw. Die Therapie bietet eine Alternative und mehr personalisierte psychologische Expertise für Patienten, die mit psychischen Problemen zu tun haben. Eine solche Technologie könnte die Lücke für Patienten schließen, die sich entweder nicht wohl fühlen oder nicht die Möglichkeit haben, direkt mit einem Therapeuten zu sprechen. Längere Studien in der Zukunft werden hilfreich sein, um VR-Behandlungen direkt mit realen Therapiesitzungen zu vergleichen.

Die VR-Therapie kann anfangs teuer sein, aber wenn sie einmal richtig erstellt wurde, kann sie langfristig eine kostengünstigere und leistungsfähigere Option sein. VR könnte helfen, eine psychologische Behandlung für andere Phobien wie Angst oder Paranoia und andere psychische Störungen zu entwickeln. Experten aus der Praxis vermuten, dass für Patienten mit schweren Symptomen weiterhin eine Ausbildung bei echten Therapeuten erforderlich sein wird. Diese Studie ist ein erster Schritt, um VR zur Behandlung einer psychischen Störung einzusetzen.

***

{Sie können das ursprüngliche Forschungspapier lesen, indem Sie auf den unten angegebenen DOI-Link in der Liste der zitierten Quellen klicken}

Quelle (n)

Freeman D et al. 2018. Automatisierte psychologische Therapie mit immersiver virtueller Realität zur Behandlung von Höhenangst: eine randomisierte kontrollierte Einzelblindstudie mit Parallelgruppen. Lancet Psychiatrie, 5 (8).
https://doi.org/10.1016/S2215-0366(18)30226-8

SCIEU-Team
SCIEU-Teamhttps://www.ScientificEuropean.co.uk
Scientific European® | SCIEU.com | Bedeutende Fortschritte in der Wissenschaft. Auswirkungen auf die Menschheit. Inspirierende Köpfe.

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER

Aktualisierung mit den neuesten Nachrichten, Angeboten und Sonderankündigungen.

- Werbung -

Beliebteste Artikel

Singulett-Fission-Solarzelle: Eine effiziente Möglichkeit, Sonnenlicht in Strom umzuwandeln

Wissenschaftler des MIT haben bestehende Siliziumsolarzellen sensibilisiert...

Skorbut gibt es weiterhin bei Kindern

Skorbut, eine Krankheit, die durch Vitaminmangel verursacht wird...
- Werbung -
99,738FansLike
69,696VerfolgerFolgen
6,319VerfolgerFolgen
31AbonnentenAbonnieren