WERBUNG

Tau: Ein neues Protein, das bei der Entwicklung einer personalisierten Alzheimer-Therapie helfen kann

MEDIZINTau: Ein neues Protein, das bei der Entwicklung einer personalisierten Alzheimer-Therapie helfen kann

Untersuchungen haben gezeigt, dass ein anderes Protein namens Tau für die frühen Symptome von . verantwortlich ist Alzheimer-Krankheit und diese Informationen können bei der Entwicklung von Therapien helfen.

Alzheimer Krankheit (AD) oder einfach Alzheimer ist nicht heilbar und kann auch nicht verhindert werden. Das Aufschieben der Symptome von Alzheimer um bis zu 10-15 Jahre kann sich sicherlich auf das Leben von Patienten, deren Familien und Pflegepersonal. Derzeit kann nur eine späte Diagnose von AD gestellt werden und zu diesem Zeitpunkt ist die Funktion des Gehirns weitgehend geschwächt. Die Hauptmerkmale der Alzheimer-Krankheit sind die Bildung von Plaque und defekten Proteinen um Neuronen im Gehirn, die für die Weiterentwicklung des Gehirns verantwortlich sind Krankheit. Mehrere Untersuchungen zeigen, dass ein höherer Gehalt an Protein-Amyloid im Einnahme von Medikamenten sind die sehr frühen Indikatoren für die Entwicklung von AD. Die meisten Forschungen zu Alzheimer-Krankheit hat sich darauf konzentriert, zu verstehen, wie dies Protein Amyloid Beta reichert sich im Gehirn an. Die Positronen-Emissions-Tomographie (PET)-Bildgebungstechnik wurde verwendet, um Amyloid-Ablagerungen bei Alzheimer-Patienten sichtbar zu machen. Diese Bilder und Analysen von Hirngewebe haben gezeigt, dass Menschen mit Alzheimer im Vergleich zu gesunden Menschen definitiv eine höhere Ansammlung von Amyloid-Protein in ihrem Gehirn aufweisen.

Ist ein anderes Protein verantwortlich?

Obwohl sich herausstellt, dass selbst nachdem sich Amyloid-beta angesammelt hat und die Alzheimer-Krankheit im frühesten Stadium ist, haben viele Patienten ihre kognitiven Prozesse – sowohl das Gedächtnis als auch das Denken – noch sehr intakt. Dies ist ein Hinweis auf ein Szenario, in dem sich das Amyloidprotein zuerst ändern muss und dann ein anderer Faktor verantwortlich sein muss, von dem die Forscher vorhersagten, dass er ein zweites Protein sein könnte, das in Gehirnzellen namens Tau vorhanden ist. Es könnte sogar eine Kombination aus beidem sein, wodurch ein Patient eine leichte kognitive Beeinträchtigung aufweisen kann. Interessanterweise haben sogar Menschen, die keine Anzeichen von Alzheimer haben, manchmal Amyloid-Proteine ​​in ihrem Gehirn angesammelt. Aktuelle Studien haben Interesse geweckt Tau-Protein die zwar mit der Krankheit in Verbindung gebracht wurde, aber nicht im Fokus vieler Forschungen stand. Ein Hindernis bei der Durchführung von Studien zum Tau-Protein war, dass erst kürzlich ein nicht-invasiver Weg gefunden wurde, um ein Bild dieses Proteins im Gehirn einer lebenden Person zu erhalten. Forscher der Washington University School of Medicine in St. Louis haben ein bisher unbekanntes Bildgebungsmittel verwendet, das an das Tau-Protein bindet (ohne Nebenwirkungen zu verursachen) und es in PET-Scans sichtbar macht. In ihrer Studie wollten sie die Bedeutung von Tau als Marker für kognitiven Verfall verstehen – ein entscheidendes Merkmal von Alzheimer. Ihre Studie ist in Science . veröffentlicht Translationale Medizin.

In der Studie wurden 46 Teilnehmer – 36 gesunde Erwachsene und 10 Patienten mit leichter AD – einer Bildgebung des Gehirns unterzogen, bei der das neue PET-Bildgebungsmittel verwendet wurde. Ihre Gehirnbilder wurden dann verglichen, um den Rückgang der kognitiven Fähigkeiten aufgrund von AD zu verstehen. Das Ausmaß der kognitiven Beeinträchtigung wurde unter Verwendung von Liquormessungen, klinischer Demenzbewertung und Papiertests für das Gedächtnis und andere Gehirnfunktionen bewertet. Der Schweregrad der kognitiven Dysfunktion wurde zusammen mit Bildern analysiert. Die Ergebnisse von 10 Patienten (mit leichter AD) in PET-Scans zeigten eindeutig, dass Tau im Vergleich zu Amyloid ein besserer Prädiktor für Symptome eines kognitiven Verfalls ist. Und Tau-Protein könnte enger mit Symptomen wie Gedächtnisverlust verbunden sein. Dieses neue Tau-Protein (genannt T807) wird als entscheidend angesehen, um erstens das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit zu verstehen und zweitens Informationen darüber zu sammeln, welche Teile des Gehirns betroffen und am Fortschreiten der Krankheit beteiligt sind. Obwohl erhöhtes Tau-Protein bereits ein etablierter Marker für Alzheimer ist, wurden zum ersten Mal Regionen im Gehirn identifiziert, die diese abnormalen Proteine ​​ansammeln. Solange Tau im Hippocampus des Gehirns abgelagert ist, wird es gut vertragen. Seine Ausbreitung auf andere Bereiche wie den Schläfenlappen (der mit der Gedächtnisverarbeitung verbunden ist) kann schädlich sein, was sich in Gedächtnis- und Aufmerksamkeitstests widerspiegelt. Dies ermöglicht die potentielle Verwendung von Tau als diagnostisches Werkzeug. Eine solche Situation war auf Amyloid-Protein nicht anwendbar und dies bestätigte, dass Tau-Protein genauer vorhersagen kann, wann eine Person von einem frühen Stadium – ohne Symptome – zu einer leichten Alzheimer-Krankheit übergeht. Auch eine Kombination aus Amyloid und Tau könnte dafür verantwortlich sein. Die Studie hat einige Einschränkungen, da die Bilder im Grunde eine Momentaufnahme des Gehirns zu einem bestimmten Zeitpunkt sind und sie die Assoziation von Tau und geistiger Verschlechterung nicht vollständig darstellen können.

Da nun bildgebende Mittel sowohl für Amyloid-beta als auch für Tau verfügbar sind, kann die Debatte darüber, welches wichtiger ist, fortgesetzt werden, aber notwendige Werkzeuge können verwendet werden, um die Wirkung experimenteller Therapien zu untersuchen, die auf diese beiden Proteine ​​abzielen. Das neue bildgebende Mittel für Tau ist bereits für klinische Studien zugelassen und kann in der Bildgebung des Gehirns bei verschiedenen Erkrankungen eingesetzt werden, die mit einem erhöhten Tau-Protein einhergehen – zum Beispiel bei Hirnverletzungen oder Traumata. Es besteht große Hoffnung, dass eine frühere Diagnose der Alzheimer-Krankheit dazu beitragen könnte, Medikamente für den Aufbau von Amyloid- und Tau-Proteinen zu entwickeln. Forscher schlagen optimistisch eine personalisierte Alzheimer-Therapie für die Zukunft vor, die auf dem exakten Szenario im Gehirn eines Patienten basiert.

***

{Sie können das ursprüngliche Forschungspapier lesen, indem Sie auf den unten angegebenen DOI-Link in der Liste der zitierten Quellen klicken}

Quelle (n)

Brier MR 2018. Tau- und Ab-Bildgebung, Liquormessungen und Kognition bei der Alzheimer-Krankheit. Science Translational Medicine. 8(338). https://doi.org/10.1126/scitranslmed.aaf2362

***

SCIEU-Team
SCIEU-Teamhttps://www.ScientificEuropean.co.uk
Scientific European® | SCIEU.com | Bedeutende Fortschritte in der Wissenschaft. Auswirkungen auf die Menschheit. Inspirierende Köpfe.

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER

Aktualisierung mit den neuesten Nachrichten, Angeboten und Sonderankündigungen.

- Werbung -

Beliebteste Artikel

Ein einzigartiges Textilgewebe mit selbstanpassender Wärmeemission

Das erste temperaturempfindliche Textil ist entstanden, das...

Langlebigkeit: Körperliche Aktivität im mittleren und höheren Alter ist entscheidend

Studie zeigt, dass langfristige körperliche Aktivität ...
- Werbung -
99,738FansLike
69,696VerfolgerFolgen
6,319VerfolgerFolgen
31AbonnentenAbonnieren