WERBUNG

Die gelähmten Arme und Hände, die durch Nervenübertragung wiederhergestellt wurden

MEDIZINDie gelähmten Arme und Hände, die durch Nervenübertragung wiederhergestellt wurden

Früh Nerv Eine Transferoperation zur Behandlung von Lähmungen von Armen und Händen aufgrund einer Wirbelsäulenverletzung ist hilfreich, um die Funktion zu verbessern. Nach zwei Jahren Operation und Physiotherapie erlangten die Patienten die Funktion von Ellbogen und Händen wieder, was zu einer Verbesserung der Unabhängigkeit in ihrem täglichen Leben führte.

Menschen, die Tetraplegie (auch Tetraplegie genannt) haben Lähmungen in allen vier Gliedmaßen – sowohl im oberen als auch im unteren Bereich, nachdem sie eine Halswirbelsäulenverletzung erlitten haben. Dies beeinträchtigt die Selbständigkeit des Patienten im täglichen Leben und bei Routinetätigkeiten. Die Verbesserung der Handfunktion ist für einen Tetraplegiker entscheidend.

Zur Rekonstruktion der Funktion der oberen Gliedmaßen wird routinemäßig eine Sehnenübertragungsoperation durchgeführt, wobei die Sehne des funktionellen Muskels an eine neue Einführstelle bewegt wird, um die Funktion des gelähmten Muskels wiederzubeleben/wiederherzustellen. In einer alternativen neuen Operationstechnik namens Nerv Transfer wird ein Ende eines gesunden Nervs an die Stelle des verletzten Nervs transferiert, um die Funktion wiederherzustellen. Mehr als ein Muskel kann reanimiert werden, so dass viele Nervenübertragungen gleichzeitig durchgeführt werden können. Dies steht im Gegensatz zu Sehnentransfers, die eine einzelne Sehne erfordern, um eine einzelne Funktion wiederherzustellen. Auch die Durchführung von Nerventransfers ist mit geringeren Herausforderungen und Komplikationen verbunden, und sie haben kürzere Mobilisierungszeiten nach der Operation und bieten gleichzeitig mehr Möglichkeiten für die Rekonstruktion. Nerventransfers waren in den meisten Fällen nicht sehr erfolgreich Rückenmarksverletzungen so weit.

Eine neue Studie veröffentlicht am 4. Juli in The Lancet zielte darauf ab, die Ergebnisse von a . zu untersuchen Nervenübertragung Chirurgie in seiner Fähigkeit, die Funktion der oberen Gliedmaßen bei Tetraplegikern wiederzubeleben. Chirurgen aus Australien unter der Leitung von Natasha van Zyl rekrutierten 16 junge erwachsene Teilnehmer (Durchschnittsalter 27 Jahre), die nach Sturz-, Tauch-, Sport- oder Autounfällen traumatische Rückenmarksverletzungen erlitten hatten. Sie erlitten früh (18 Monate nach der Verletzung) eine zervikale Rückenmarksverletzung der motorischen Ebene C5 und darunter.

Bei allen Teilnehmern wurden einzelne oder mehrere Nervenübertragungen an einer oder beiden oberen Extremitäten durchgeführt. Chirurgen entnahmen funktionelle Nerven aus der Schulter und transportierten oder leiteten sie in gelähmte Muskeln im Arm um, um die Verletzung zu umgehen. Die funktionellen Nerven, die eine gesunde Verbindung zum Rückenmark oberhalb der Verletzung haben, wurden nun mit den gelähmten Nerven unterhalb der Verletzung verbunden, was das Nervenwachstum erleichtert. 10 von 16 Teilnehmern hatten Nervenübertragungen auf einen Arm in Kombination mit Sehnenübertragung auf den anderen. Drei Teilnehmer konnten das Programm aus Gründen, die nicht mit der Operation zusammenhängen, nicht abschließen. Insgesamt wurden 27 Gliedmaßen bearbeitet und 59 Nerventransfers durchgeführt. Das Ziel war die Wiederherstellung der Ellbogenstreckung, des Greifens, des Kneifens, der öffnenden und schließenden Hand.

Nach zwei Jahren Nerventransferoperation und rigoroser Physiotherapie wurden die primären Ergebnisse durch Armtest (ARAT), Grifffreigabetest (GRT) und Rückenmarksunabhängigkeitsmessung (SCIM) gemessen. Die Ergebnisse zeigten eine signifikante funktionelle Verbesserung der oberen Extremitäten- und Handfunktion mit bedeutenden Verbesserungen der Ellenbogenstreckung. Die Teilnehmer konnten den Arm ausstrecken, die Hand öffnen und schließen, die Kraft haben, Gegenstände zu greifen. Aufgrund der wiederhergestellten Ellbogenstreckung konnten die Teilnehmer ihren Rollstuhl bewegen. Sie konnten mehrere tägliche Aufgaben selbstständig erledigen, wie Füttern, Bürsten, Schreiben, Werkzeuge und Geräte benutzen. Dies führte zu erheblichen positiven Veränderungen in ihrem täglichen Leben.

Die aktuelle Studie beschreibt das Ergebnis einer Nerventransferoperation, die es 13 jungen querschnittsgelähmten Erwachsenen mit voller Lähmung ermöglichte, Bewegung und Funktion in ihren oberen Gliedmaßen – Ellbogen und Händen – wiederzuerlangen. Die Nervenübertragung verbindet funktionelle Nerven mit verletzten Nerven, um die Kraft der gelähmten Muskeln wiederherzustellen. Im Vergleich zum Sehnentransfer stellt eine Nerventransferoperation eine natürlichere Bewegung und auch eine feinere motorische Kontrolle wieder her, was zu einer Verbesserung der Funktion und Unabhängigkeit bei Menschen mit Tetraplegie führt.

***

{Sie können das ursprüngliche Forschungspapier lesen, indem Sie auf den unten angegebenen DOI-Link in der Liste der zitierten Quellen klicken}

Quelle (n)

Van Zyl, N. et al. 2019. Erweiterung traditioneller sehnenbasierter Techniken um Nerventransfers zur Wiederherstellung der Funktion der oberen Extremität bei Tetraplegie: eine prospektive Fallserie. Die Lanzette. https://doi.org/10.1016/S0140-6736(19)31143-2

SCIEU-Team
SCIEU-Teamhttps://www.ScientificEuropean.co.uk
Scientific European® | SCIEU.com | Bedeutende Fortschritte in der Wissenschaft. Auswirkungen auf die Menschheit. Inspirierende Köpfe.

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER

Aktualisierung mit den neuesten Nachrichten, Angeboten und Sonderankündigungen.

- Werbung -

Beliebteste Artikel

Verständnis von sesquizygoten (halb-identischen) Zwillingen: Die zweite, bisher nicht gemeldete Art der Zwillingsbildung

Fallstudie berichtet über erste seltene halbidentische Zwillinge beim Menschen...

Kostengünstige Möglichkeit, Pflanzen in erneuerbare Energiequellen umzuwandeln

Wissenschaftler haben eine neue Technologie gezeigt, bei der biotechnologisch hergestellte...
- Werbung -
99,738FansLike
69,696VerfolgerFolgen
6,319VerfolgerFolgen
31AbonnentenAbonnieren