WERBUNG

Für ein besseres Verständnis von Depression und Angst

WISSENSCHAFTENVERHALTENSWISSENSCHAFTFür ein besseres Verständnis von Depression und Angst

Forscher haben detaillierte Auswirkungen von "pessimistischem Denken" untersucht, das bei Angstzuständen und Depressionen auftritt

Mehr als 300 Millionen und 260 Millionen Menschen weltweit leiden an Depression und Angst bzw. Viele Male leidet eine Person an diesen beiden Bedingungen. Psychische Probleme wie Depressionen und Angstzustände sind für Patienten und ihre Familien verheerend und äußerst schwer zu behandeln. Patienten, die an diesen neuropsychiatrischen Störungen leiden, neigen dazu, eine Reihe von negativen Emotionen und Stimmungen zu erleben, was sie pessimistischer macht und sie so dazu bringt, sich mehr auf die Kehrseite einer bestimmten Situation zu konzentrieren. Eine spezifische personalisierte Behandlung kann den Patienten im Allgemeinen helfen, einige der Symptome dieser Erkrankungen zu lindern. Eine Form der Psychotherapie – kognitive Verhaltenstherapie – ist nützlich, um negative Gedanken und Emotionen einzudämmen. Zwischenmenschliche Therapie wird auch routinemäßig eingesetzt, um ein besseres Ergebnis für die Patienten zu erzielen. Medikamente werden auch zusammen mit Psychotherapie und manchmal zwischenmenschlicher Therapie empfohlen.

Die Auswirkungen von Depressionen und Angststörungen verstehen

In einer Studie veröffentlicht Neuron Wissenschaftler haben untersucht, wie Emotionen von unserem Gehirn gesteuert werden. Das Hauptziel der Forscher war es zu untersuchen, ob sie die Wirkung auf das Gehirn reproduzieren können, die bei Menschen mit Depressionen, Angstzuständen oder anderen ähnlichen Störungen auftritt. Diese Patienten haben ein stark negatives Denken und neigen dazu, negativen Aspekten und Ergebnissen einer bestimmten Situation mehr Gewicht beizumessen.

Die Forschergruppe des MIT hat eine Region im Gehirn lokalisiert, die mit emotionalen Entscheidungen verbunden ist und für die Erzeugung pessimistischer Stimmungen verantwortlich ist. Diese Region wird 'Caudate Nucleus' genannt und führt, wenn sie stimuliert wird, zur Erzeugung negativer Stimmungen und/oder Entscheidungen. Diese Studie wurde vorerst an Tieren durchgeführt. Das Tier konzentrierte sich mehr auf die negativen Nachteile von Situationen und nicht auf die Vorteile, wenn diese Region in seinem Gehirn stimuliert wurde. Diese pessimistische Entscheidungsfindung dauerte mindestens 24 Stunden nach der ersten Stimulation an. Dieselbe Gruppe von Forschern hatte zuvor einen neuronalen Schaltkreis identifiziert, der für eine Art der Entscheidungsfindung entscheidend ist, die als "Ansatz-Vermeidungs-Konflikt" bezeichnet wird. Solche Entscheidungen zu treffen erfordert, dass eine Person sowohl die positiven als auch die negativen Aspekte einer Situation abwägt, und dies bringt ein hohes Maß an Angst und manchmal Stress mit sich. Dieser Stress beeinflusst dann natürlich den Entscheidungsprozess. Daher wurden die Tiere beeinflusst und wählten dann eine Hochrisikooption unter Stress, um bessere Auszahlungen zu erwarten.

Um dies zu bestätigen, boten die Forscher den Tieren eine Belohnung (Saft) zusammen mit einem unfreundlichen Reiz (ein großer Luftstoß in ihrem Gesicht) an und stimulierten dann ihren Nucleus caudatus mit einem geringen elektrischen Strom. In jedem Versuch wurde ein anderes Verhältnis von Preis und Schmerz verwendet, um zu beurteilen, ob die Tiere akzeptieren oder ablehnen. Dies ist ein Beispiel für eine Entscheidungsfindung, die eine Kosten-Nutzen-Analyse erfordert. Es war interessant zu sehen, dass die Tiere bei jeder Stimulation, wenn das Kosten-Nutzen-Verhältnis verzerrt, dh mehr Kosten und weniger Nutzen, anfingen, Kombinationen abzulehnen, die sie zuvor akzeptiert hatten. Dies dauerte bis zu 24 Stunden nach der Stimulation an. Dies zeigte, dass Tiere früher begannen, die Belohnung abzuwerten, die sie sich wünschten, und ihr Fokus verlagerte sich mehr auf den Kostenteil. Aufgrund ihrer Akzeptanz oder Ablehnung änderte sich auch ihre Gehirnaktivität im Nucleus caudatus, wenn sich ihr Entscheidungsmuster änderte. Daher kann diese Änderung der „Beta-Frequenz“ als Biomarker dienen, um zu sehen, ob die Tiere auf bestimmte Medikamente ansprechen.

Stimmungsregulierung

Die Forscher erklärten, dass einige Regionen im Nucleus caudatus mit dem limbischen System verbunden sind, von dem bekannt ist, dass es die Stimmung einer Person steuert. Dieses System lenkt den Input auf motorische Bereiche des Gehirns sowie auf die Dopamin-produzierenden Regionen. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass möglicherweise der Nucleus caudatus diese Dopaminaktivität stört. Daher kann selbst eine geringfügige Änderung in unserem System eine schnelle Änderung unseres Verhaltens bedeuten. Die Ergebnisse dieser Studie könnten uns helfen, Depressionen und Angstzustände im Detail zu verstehen, was uns dann helfen kann, neue wirksame Therapiemöglichkeiten zu entwickeln.

***

{Sie können das ursprüngliche Forschungspapier lesen, indem Sie auf den unten angegebenen DOI-Link in der Liste der zitierten Quellen klicken}

Quelle (n)

Amemori K et al 2018. Striatale Mikrostimulation induziert anhaltende und sich wiederholende negative Entscheidungen, die durch die striatale Beta-Band-Oszillation vorhergesagt werden. Neuronhttps://doi.org/10.1016/j.neuron.2018.07.022

***

SCIEU-Team
SCIEU-Teamhttps://www.ScientificEuropean.co.uk
Scientific European® | SCIEU.com | Bedeutende Fortschritte in der Wissenschaft. Auswirkungen auf die Menschheit. Inspirierende Köpfe.

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER

Aktualisierung mit den neuesten Nachrichten, Angeboten und Sonderankündigungen.

- Werbung -

Beliebteste Artikel

Notre-Dame de Paris: Ein Update zu „Angst vor Bleivergiftung“ und Restaurierung

Notre-Dame de Paris, die ikonische Kathedrale erlitt schwere Schäden...

Rückenmarksverletzung (SCI): Nutzung bioaktiver Gerüste zur Wiederherstellung der Funktion

Selbstorganisierte Nanostrukturen aus supramolekularen Polymeren, die Peptidamphiphile (PAs) enthalten, die...

Parkinson-Krankheit: Behandlung durch Injektion von amNA-ASO in das Gehirn

Experimente an Mäusen zeigen, dass die Injektion aminoverbrückter Nukleinsäure-modifizierter ...
- Werbung -
99,750FansLike
69,697VerfolgerFolgen
6,319VerfolgerFolgen
31AbonnentenAbonnieren