WERBUNG

Anorexie ist mit Stoffwechsel verbunden: Genomanalyse enthüllt

WISSENSCHAFTENBIOLOGIEAnorexie ist mit Stoffwechsel verbunden: Genomanalyse enthüllt

Anorexia nervosa ist eine extreme Essstörung, die mit einem erheblichen Gewichtsverlust gekennzeichnet ist. Studien zum genetischen Ursprung der Anorexia nervosa haben gezeigt, dass metabolische Unterschiede neben psychologischen Effekten bei der Entstehung dieser Krankheit eine ebenso wichtige Rolle spielen. Das neue Verständnis kann helfen, neuartige Behandlungsmethoden für Anorexie zu entwickeln.

Anorexie nervosa ist eine schwere Essstörung und eine lebensbedrohliche Erkrankung. Die Störung ist gekennzeichnet durch einen niedrigen Body-Mass-Index (BMI), Angst vor Gewichtszunahme und ein verzerrtes Körperbild. Es betrifft 0.9 bis 4 Prozent Frauen und etwa 0.3 Prozent Männer. Patienten mit Anorexie verhungern entweder, um nicht zuzunehmen, oder sie trainieren stark und verbrennen zusätzliche Kalorien. Anorexie verursacht im Allgemeinen eine hohe Sterblichkeitsrate, da sie zu Selbstmorden führt. Die Behandlung von Anorexie beinhaltet die Kombination von psychologischen Interventionen und der Normalisierung des Körpergewichts. Diese Behandlungen sind manchmal nicht erfolgreich.

Eine am 15. Juli in . veröffentlichte Studie Nature Genetics hat gezeigt, dass Anorexia nervosa zum Teil eine Stoffwechselstörung ist, dh sie wird durch Probleme in Stoffwechsel. Rund 100 Forscher weltweit haben gemeinsam an einem groß angelegten Genom-weite Studie zur Identifizierung von acht genetischen Varianten, die mit Anorexia nervosa in Verbindung stehen. Für diese Studie wurden die Daten der Anorexia Nervosa Genetic Initiatives (ANGI), der Eating Disorders Working Group des Psychiatric Genomics Consortium (PGC-ED) und der UK Biobank kombiniert. Die insgesamt 33 Datensätze umfassten 16,992 Fälle von Anorexia nervosa und rund 55,000 Kontrollen europäischer Abstammung aus 17 Ländern.

Die Forscher verglichen die DNA des Datensatzes und identifizierten acht wichtige Gene, die das Krankheitsrisiko erhöhten. Einige davon wurden mit psychiatrischen Störungen wie Angstzuständen, Depressionen und Zwangsstörungen in Verbindung gebracht. Andere wurden mit metabolischen (glykämischen), Fetten (Lipiden) und Körpermaßen (anthropometrischen) Merkmalen in Verbindung gebracht. Diese Überschneidungen kommen zusätzlich zu den genetischen Effekten, die den Body-Mass-Index (BMI) beeinflussen. Genetische Faktoren haben auch einen Einfluss auf die körperliche Aktivität. Die Ergebnisse legen nahe, dass die genetischen Ursprünge der Anorexia nervosa-Störung sowohl metabolisch als auch psychiatrisch sind. Stoffwechselgene schienen gesund zu sein, aber in Kombination mit Genen, die mit psychiatrischen Problemen in Verbindung gebracht werden, erhöht dies das Risiko einer Anorexie.

Die aktuelle Studie erweitert unser Verständnis der genetischen Ursprünge der Anorexia nervosa und zeigt, dass metabolische Unterschiede zur Entstehung dieser Erkrankung beitragen und somit neben psychiatrischen oder psychologischen Effekten eine ebenso wichtige Rolle spielen. Anorexia nervosa sollte als metabopsychiatrische Störung klassifiziert werden und sowohl metabolische als auch physiologische Risikofaktoren müssen von Ärzten untersucht werden, um Essstörungen effektiver zu behandeln und Rückfälle zu verhindern.

***

{Sie können das ursprüngliche Forschungspapier lesen, indem Sie auf den unten angegebenen DOI-Link in der Liste der zitierten Quellen klicken}

Quelle (n)

Hunna J. Watson et al. 2019. Eine genomweite Assoziationsstudie identifiziert acht Risikoorte und impliziert metabopsychiatrische Ursprünge für Anorexia nervosa. Naturgenetik. http://dx.doi.org/10.1038/s41588-019-0439-2

SCIEU-Team
SCIEU-Teamhttps://www.ScientificEuropean.co.uk
Scientific European® | SCIEU.com | Bedeutende Fortschritte in der Wissenschaft. Auswirkungen auf die Menschheit. Inspirierende Köpfe.

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER

Aktualisierung mit den neuesten Nachrichten, Angeboten und Sonderankündigungen.

- Werbung -

Beliebteste Artikel

Interventionen im Lebensstil der Mütter reduzieren das Risiko eines Babys mit niedrigem Geburtsgewicht

Eine klinische Studie für Schwangere mit hohem Risiko...

Klimawandel und extreme Hitzewellen in Großbritannien: 40 °C zum ersten Mal aufgezeichnet 

Die globale Erwärmung und der Klimawandel haben dazu geführt, dass ...

Ein batterieloser Herzschrittmacher mit natürlichem Herzschlag

Studie zeigt erstmals innovatives autarkes...
- Werbung -
99,738FansLike
69,696VerfolgerFolgen
6,319VerfolgerFolgen
31AbonnentenAbonnieren