WERBUNG

Interspezies-Chimäre: Neue Hoffnung für Menschen, die eine Organtransplantation benötigen

WISSENSCHAFTENBIOLOGIEInterspezies-Chimäre: Neue Hoffnung für Menschen, die eine Organtransplantation benötigen

Erste Studie, die die Entwicklung von Interspezies-Chimären als neue Quelle von Organen für Transplantationen zeigt

In einer in Cell . veröffentlichten Studie1, Chimären – benannt nach dem mythischen Löwen-Ziegen-Schlange-Monster – werden erstmals durch die Kombination von Material aus Mensch und Tier hergestellt. Die menschliche Zellen kann erfolgreich im Inneren eines Schweins wachsen, nachdem menschliche Stammzellen (die sich zu jedem Gewebe entwickeln können) mit einer hochmodernen Stammzelltechnologie in den Schweineembryo injiziert wurden.

Diese Studie unter der Leitung von Professor Juan Carlos Izpisua Belmonte vom Salk Institute for Biological Studies in Kalifornien ist ein großer Durchbruch und eine Pionierarbeit, um das Potenzial von Chimären zwischen den Arten und bietet eine beispiellose Möglichkeit, die frühe Embryonalentwicklung und die Organbildung zu untersuchen.

Wie entsteht die Mensch-Schwein-Chimäre?

Die Autoren beschreiben diesen Prozess jedoch als ziemlich ineffizient mit einer geringen Erfolgsrate von nur ~9 Prozent, haben aber auch beobachtet, dass menschliche Zellen wurden erfolgreich als Teil einer Mensch-Schwein-Chimäre gesehen. Die niedrige Erfolgsrate wird hauptsächlich auf die evolutionären Lücken zwischen Mensch und Schwein zurückgeführt und es gab auch keine Hinweise darauf, dass sich menschliche Zellen in die vorzeitige Form des Hirngewebes integrieren Chimären-Embryo hätte immer noch Millionen von menschliche Zellen. Das Testen dieser Zellen allein (sogar 0.1% bis 1%) wäre sicherlich in einem größeren Kontext sinnvoll, um ein langfristiges Verständnis von Interspezies-Chimäre.

Etwa zur gleichen Zeit wurde in Nature unter der Leitung von Hiromitsu Nakauchi vom Stanford Institute for Stem Cell Biology and Regenerative Medicine eine verwandte Chimärenstudie veröffentlicht, die über funktionelle Inseln in Ratten-Maus-Chimären berichtet2.

Ethische Diskussion um Chimären, wie weit können wir gehen?

Allerdings sind die Studien zur Entwicklung von Interspezies-Chimären auch ethisch umstritten und werfen Bedenken auf, inwieweit solche Studien durchgeführt werden können und rechtlich und gesellschaftlich akzeptabel sind. Dies beinhaltet ethische Verantwortung und rechtliche Entscheidungsgremien und wirft auch mehrere Fragen auf.

Wenn wir alle ethischen Überlegungen berücksichtigen, ist es ungewiss, ob jemals eine Mensch-Tier-Chimäre geboren werden kann. Wird es ethisch vertretbar sein, wenn seine geborene, aber nicht erlaubte Rasse dadurch unfruchtbar wird? Auch ist fraglich, wie viel Prozent der menschlichen Gehirnzellen Teil der Chimäre sein können. Könnte die Chimäre als Thema zwischen Tier- und Humanforschung möglicherweise in eine unangenehme Grauzone fallen? Wissenschaftler wissen nicht viel über ihre eigene Spezies aufgrund der vielen Hindernisse für die Erforschung des Menschen. Zu diesen Hindernissen gehören keine Unterstützung der Embryonenforschung, das Verbot jeglicher klinischer Studien im Zusammenhang mit der genetischen Veränderung der Keimbahn (Zellen, die zu Spermien oder Eizellen werden) und Einschränkungen der humanen Entwicklungsbiologieforschung.

Zweifellos werden Wissenschaftler diese Fragen zu gegebener Zeit angehen müssen, anstatt sie zu vermeiden. Solche Bemühungen werden eine Grundlage bilden und den Weg für weitere ethisch fundierte Forschung ebnen und tiefere Einblicke in das „Menschsein“ ermöglichen.

Die Autoren geben kategorisch an, dass ihr Ziel in erster Linie darin besteht, zu verstehen, wie sich Zellen zweier verschiedener Spezies (hier Schwein und Mensch) vermischen, differenzieren und integrieren und dass sie die Mensch-Schwein-Chimäre in einem sehr frühen Entwicklungsstadium analysiert haben.

Mehrere Herausforderungen, aber große Hoffnung für die Zukunft

Diese Studie ist trotz ihrer ethischen Herausforderung spannend und markiert den ersten Schritt zur Erzeugung transplantierbarer menschlicher Organe aus Großtieren (Schwein, Kuh etc.), deren Orgel Größe und Physiologie ist dem Menschen sehr ähnlich und ähnlich. Wenn wir uns jedoch die aktuelle Studie ansehen, sind die Werte der Immunabstoßung sehr hoch, während wir sprechen. Der Beitrag des Schweins (Zellen vom Schwein) in jedes Organ, das in der Chimäre wächst, ist eine extrem große Herausforderung für jeden Erfolgsgedanken Orgel Transplantation auf den Menschen.

Dennoch besteht die wahre Hoffnung für die Zukunft darin, hier ein neue Quelle von Organen für Transplantationen beim Menschen durch den Einsatz von Stammzellen- und Gen-Editing-Technologien. Dies ist wichtig und geboten angesichts des enormen Transplantationsbedarfs bei Patienten, von denen viele auf der Warteliste sterben (insbesondere bei Nieren- und Leberbedarf) und auch des enormen Mangels an ausreichend Spendern.

Die Autoren behaupten, dass sich diese Studie auch auf andere verwandte Forschungsbereiche auswirken wird. Die kontinuierliche Entwicklung von Chimären mit relativ mehr menschlichem Gewebe hat Auswirkungen und Nutzen für die Untersuchung des Ausbruchs von Krankheiten beim Menschen und für das Screening von Medikamenten vor Studien an menschlichen Teilnehmern, abgesehen vom Verständnis der Unterschiede zwischen den Arten. In dieser Studie wurde die Technologie nicht für menschliche Chimären verwendet, aber theoretisch könnte in Zukunft eine ergänzende Methodik entwickelt werden, um zu versuchen, Chimären zu verwenden, um menschliche Organe zur Transplantation. Weitere Arbeiten in diesem Bereich sollen Erkenntnisse über den möglichen Erfolg und die Grenzen dieser Technologien bei der Entwicklung von Chimären liefern.

Dies ist eine erste und entscheidende Studie zur Entwicklung von menschlichen und tierischen Chimären und ebnet den Weg, um das Verständnis der wissenschaftlichen Gemeinschaft über die Entstehungs- und Entwicklungswege von Zellen in einer tierischen Umgebung zu erweitern.

***

{Sie können das ursprüngliche Forschungspapier lesen, indem Sie auf den unten angegebenen DOI-Link in der Liste der zitierten Quellen klicken}

Quelle (n)

1. WuJet al. 2018. Interspezies-Chimärismus mit pluripotenten Stammzellen von Säugetieren. Zelle. 168(3). https://doi.org/10.1016/j.cell.2016.12.036

2. YamaguchiT et al. 2018. Interspezies-Organogenese erzeugt autologe funktionelle Inseln. Natur. 542. https://doi.org/10.1038/nature21070

SCIEU-Team
SCIEU-Teamhttps://www.ScientificEuropean.co.uk
Scientific European® | SCIEU.com | Bedeutende Fortschritte in der Wissenschaft. Auswirkungen auf die Menschheit. Inspirierende Köpfe.

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER

Aktualisierung mit den neuesten Nachrichten, Angeboten und Sonderankündigungen.

- Werbung -

Beliebteste Artikel

Drogensucht: Neuer Ansatz zur Eindämmung des Suchtverhaltens

Durchbruchstudie zeigt, dass das Verlangen nach Kokain erfolgreich sein kann ...

Scientific European® -Eine Einführung

Scientific European® (SCIEU)® ist ein monatlich erscheinendes populärwissenschaftliches Magazin...

BrainNet: Der erste Fall von direkter „Gehirn-zu-Gehirn“-Kommunikation

Wissenschaftler haben erstmals ein Mehrpersonensystem demonstriert...
- Werbung -
99,738FansLike
69,696VerfolgerFolgen
6,319VerfolgerFolgen
31AbonnentenAbonnieren