WERBUNG

Außerirdisch: Suche nach Signaturen des Lebens

WISSENSCHAFTENASTRONOMIE & RAUMWISSENSCHAFTAußerirdisch: Suche nach Signaturen des Lebens

Die Astrobiologie legt nahe, dass es im Universum reichlich Leben gibt und die primitiven mikrobiellen Lebensformen (außerhalb der Erde) früher als intelligente Formen gefunden werden könnten. Die Suche nach außerirdischem Leben beinhaltet die Suche nach biologischen Signaturen in der Nähe des Sonnensystems und die Suche nach Funksignalen oder technischen Signaturen in weit entfernten Tiefen. Es gibt Gründe für eine erneute Betonung der Suche nach Technosignaturen des Lebens im Universum.

Gibt es Leben jenseits dieses Planeten? Diese Frage hat die Menschen schon immer fasziniert und es gab viel Sensation und Medienaufmerksamkeit auf außerirdisch Lebensformen. Aber wo steht die Wissenschaft? Jetzt haben wir ein vollwertiges interdisziplinäres Gebiet der Astrobiologie, das sich der Erforschung des Ursprungs, der Evolution und der Verteilung des Lebens im Universum widmet.

Zur Frage Wenn es Leben jenseits der Erde gibt, herrscht Optimismus hinsichtlich der Möglichkeit außerirdischen Lebens (Billings L., 2018). Das Kepler-Teleskop der NASA hat gezeigt, dass es im Universum viele bewohnbare Welten gibt. Dies sind auch Bausteine ​​des Lebens, daher scheint es vernünftig zu folgern, dass das Leben im Universum reichlich vorhanden sein sollte.

Ist es wirklich möglich, außerirdische Intelligenz zu finden? Ja, aufgrund des technologischen Fortschritts besteht eine zunehmende Möglichkeit (Hirabayashi H. 2019). Daher gibt es sicherlich einen Grund für die Suche nach Leben auf anderen Planeten; die außerirdische Lebensform könnte primitiv oder komplex und intelligent sein. Schätzungen deuten darauf hin, dass bei der Suche nach primitiven Lebensformen eine relative Erfolgswahrscheinlichkeit besteht als nach intelligenten (Lingam und Loeb, 2019). Das vorherrschende Denken in der Astrobiologie ist, dass der „erste Kontakt“ mit außerirdischem Leben mit mikrobiellem Leben anderswo erfolgen kann (Billings L., 2018).

Wie suchen wir sie? Die Suche nach Leben im Universum umfasst derzeit zwei Ansätze – die Suche nach Biosignaturen (Unterschriften der Biologie) im und um das Sonnensystem und Radiosuche nach Technosignaturen (Signaturen fortgeschrittener Lebensformen und Technologien), die von Quellen weit entfernt vom Sonnensystem in der Galaxie und darüber hinaus emittiert werden. Projekte wie Mars- und Europa-Lander, James Webb Space Telescope zielen auf die Suche nach Signaturen der Biologie im nahegelegenen Sonnensystem ab, während das SETI-Programm (Search for Extra Terrestrial Intelligence) der NASA und das Projekt Breakthrough Listen (BL) Beispiele für die Suche nach technischen Signaturen in weit tieferen Raum.

Beide Ansätze bieten Vorteile, aber die Suche nach Technosignaturen scheint die Suche nach Biologie zu ergänzen, erweitert aber auch die Suche von der Sonnenumgebung auf tiefer im Universum in Galaxien.

Die Suche nach den Technosignaturen mit Orientierung, Aufzeichnung und Analyse von Funksignalen oder Bursts, die aus dem Weltraum kommen, kostet relativ viel weniger (im Vergleich zur Suche nach Biosignaturen). zum Beispiel betrug das Jahresbudget des SETI-Programms der NASA etwa 10 Millionen US-Dollar. Ein Großteil des Raums kann gezielt und nach Funksignalen mit starkem Informationsgehalt, robuster Erkennung und Interpretation durchsucht werden. Darüber hinaus hat die Radiosuche einen etablierten wissenschaftlichen Hintergrund und Kontext.

Für die Suche nach Technosignatur spricht auch die Tatsache, dass das bisher abgetastete Suchvolumen sehr gering ist. Das Suchvolumen könnte in naher Zukunft erweitert werden. Dies würde einen verbesserten Zugang zu Radioteleskopen, Ressourcen, den Wiederaufbau des Forschungsökosystems und das Schritthalten mit den Fortschritten bei Hardware und Software erfordern (Margot et al. 2019).

***

Anmerkung der Redaktion:

Dr. Jean-Luc Margot von der UCLA hat vorgeschlagen „Die NASA hat kein SETI-Programm. Es hat seit über 25 Jahren kein SETI-Programm mehr gegeben. Bitte erwägen Sie eine Korrektur.'.

Wir möchten hinzufügen, dass das SETI-Programm der NASA 1993 eingestellt wurde. Zu dieser Zeit betrug das Jahresbudget des SETI-Programms etwa 10 Millionen US-Dollar.

***

Quelle (n)

1. Margot J et al 2019. Die Radiosuche nach Technosignaturen im Jahrzehnt 2020-2030. Pre-Print arXiv:1903.05544 eingereicht am (13). https://arxiv.org/abs/1903.05544
2. Billings L., 2018. Von der Erde zum Universum: Leben, Intelligenz und Evolution. Biologische Theorie. 13(2). https://doi.org/10.1007/s13752-017-0266-6
3. Hirabayashi H. 2019. SETI (Suche nach außerirdischer Intelligenz). Astrobiologie. https://doi.org/10.1007/978-981-13-3639-3_30
4. Lingam M und Loeb A 2019. Relative Erfolgswahrscheinlichkeit bei der Suche nach primitivem versus intelligentem außerirdischem Leben. Astrobiologie. 19(1). https://doi.org/10.1089/ast.2018.1936

***

SCIEU-Team
SCIEU-Teamhttps://www.ScientificEuropean.co.uk
Scientific European® | SCIEU.com | Bedeutende Fortschritte in der Wissenschaft. Auswirkungen auf die Menschheit. Inspirierende Köpfe.

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER

Aktualisierung mit den neuesten Nachrichten, Angeboten und Sonderankündigungen.

- Werbung -

Beliebteste Artikel

Möglichkeit, mit 5000 Meilen pro Stunde zu fliegen!

China hat erfolgreich ein Hyperschall-Düsenflugzeug getestet, das...

Gewichtsbasierte Dosierung von Aspirin zur Vorbeugung von kardiovaskulären Ereignissen

Studie zeigt, dass das Körpergewicht eines Menschen die...

Spulwürmer wiederbelebt, nachdem sie 42,000 Jahre lang im Eis eingefroren waren

Zum ersten Mal wurden die Nematoden ruhender vielzelliger Organismen...
- Werbung -
99,738FansLike
69,696VerfolgerFolgen
6,319VerfolgerFolgen
31AbonnentenAbonnieren