WERBUNG

Neuer Exomoon

Ein Astronomenpaar hat die große Entdeckung eines „Exomon“ in einem anderen Sonnensystem gemacht

Der Mond ist ein Himmelsobjekt, das entweder felsig oder eisig ist und es gibt insgesamt 200 Monde in unserem Sonnensystem. Dies beinhaltet die Erde Mond welches der eigene permanente natürliche Satellit unseres Planeten ist. Der Mond umkreist die Erde, wie der Planet Erde den Stern Sonne umkreist. In unserem Sonnensystem haben nur zwei Planeten – Merkur und Venus – keine Monde. Außerhalb unseres Sonnensystems gibt es viele Planeten namens 'Exoplaneten“, die von Forschern bestätigt wurden, obwohl es auf Monden keine Bestätigung gibt. Zum ersten Mal haben die beiden Astronomen Alex Teachey und David Kipping von der Columbia University eindeutige Hinweise auf einen Mond in einem anderen Sonnensystem gefunden. Obwohl 3,500 Exoplaneten bekannt sind, ist dies das erste Mal, dass ein Exomon entdeckt wurde. Dieser Mond umkreist einen riesigen Planeten in einem anderen Sternensystem, das 8000 Lichtjahre von uns entfernt ist. Es wird als 'Exomon“, während er einen Planeten in einem anderen Sonnensystem umkreist. Dieses Himmelsobjekt ist aufgrund seiner enormen Größe einzigartig – der Durchmesser ähnelt dem des Planeten Neptun oder Uranus – und er ragt auch über einem riesigen Planeten von der Größe eines Jupiters auf, und ihre Paarung wurde als "Super-Größen-Paarung" bezeichnet. Der Exomoon ist neunmal größer als Jupiters Ganymed, der der größte Mond unseres Sonnensystems ist. Das Hubble-Weltraumteleskop und das Kepler-Teleskop der National Aeronautics and Space Administration (NASA) wurden verwendet, um diese bedeutende Entdeckung durch Untersuchungen zu entfernten Sternen, Planeten und einem möglichen Mond zu machen.

In dieser Studie veröffentlicht in Wissenschaft Fortschritte Was als Meilenstein der Astronomie gefeiert wird, untersuchten Teachey und Kipping Daten von 284 Exoplaneten, die bis heute vom Kepler-Teleskop entdeckt wurden und mehr als einen Monat lang in weiten Umlaufbahnen um ihre Sterne beobachtet wurden. Die Beobachtungen konnten eine kurze Abschwächung des Lichts eines Sterns messen, wenn der Planet vor dem Stern vorbeizog, dh während des Durchgangs. Exoplaneten werden von Astronomen entdeckt, indem sie diese Verringerung der Helligkeit des Sterns, den der Planet umkreist, beobachten. Diese Methode wird als "Transitmethode" bezeichnet. Theoretische Modelle der Planetenentstehung können solche Vorhersagen nicht treffen, deshalb wird die Transitmethode verwendet. Dieser Planet (oder Exoplanet), genannt Kepler 1625b, war der einzige Planet um diesen bestimmten Stern. Bei der Analyse von Beobachtungen fanden die Forscher einen bestimmten Fall mit interessanten Merkmalen und Anomalien. Dieser Stern ist etwa 70 Prozent größer als unsere Sonne, aber er ist älter und der Planet hat den gleichen Abstand von seinem Stern wie die Erde von der Sonne. Obwohl das Objekt nicht sichtbar war, deuteten viele Beweise auf seine Existenz hin. Besonders kleine Abweichungen und Wackeln waren in der Lichtkurve zu sehen. Dies war ein interessantes Ergebnis, auf dessen Grundlage Forscher den Planeten mit dem Hubble-Teleskop rund 40 Stunden lang intensiv untersuchten. Vor und während des 19-stündigen Transits des Planeten über den Stern wurden Beobachtungen aufgezeichnet. Es wird angenommen, dass sich der Planet so um seinen Stern dreht, dass es aussieht, als würde ein möglicher Mond gravitativ auf ihn ziehen. Als sich der Planet vor dem Stern bewegte, wurde das Licht des Sterns sehr gedimmt, was darauf hindeutete, dass noch etwas anderes vorhanden war. Diese Trübung der stellaren Helligkeit ähnelte der Bewegung des Mondes um den Planeten, da nur ein Mond diese Art von unsicherem und wackeligem Weg verursachen konnte, und dies war ein starker Beweis.

Ähnliche Beobachtungen und Anomalien im Timing wären zu sehen, wenn jemand von außerhalb unseres Sonnensystems (außerirdisch) den Mond beim Transit unseres Planeten Erde beobachtet. Dieser Exomon wäre etwa 2 Millionen Meilen (3 Millionen km) von seinem Stern entfernt und würde tatsächlich doppelt so groß erscheinen wie unser Mond auf der Erde. Forscher planen, den Stern irgendwann in der Zukunft erneut zu beobachten, um weitere Überprüfungen vorzunehmen, wahrscheinlich im Jahr 2019. Was sie bei ihrem ersten Versuch beobachtet haben, weist definitiv auf dieses Urteil hin und so wurden andere Möglichkeiten ausgeschlossen. Auch die enorme Größe des Exomoons und seines Planeten half den Forschern, da größere Dinge leichter zu erkennen sind. Da ein Mond den Planeten umkreist, ändert sich auch seine Position mit dem Transit. Dies ist eine bemerkenswerte Leistung, da Monde aufgrund ihrer Größe im Vergleich zum Wirtsplaneten ansonsten schwer zu lokalisieren sind und daher ein schwaches Transitsignal aufweisen. Der Wirtsplanet und der Mond sind beide gasförmige Wesen, daher werden Forscher definitiv nicht nach Lebenszeichen suchen. Obwohl diese beiden Entitäten in der bewohnbaren Region des Wirtssterns liegen, wo flüssiges Wasser oder andere Feststoffe möglicherweise aufgrund der gemäßigten Temperaturen existieren könnten.

Dies ist das erste Mal, dass ein Exomoon entdeckt wurde. Diese Studie erhebt einen außergewöhnlichen Anspruch und viele Astronomen glauben, dass all diese Informationen mit einiger Besorgnis erfasst werden müssen und sicherlich weitere Beweise und weitere Untersuchungen benötigen. Diese Studie kann, wenn sie erfolgreich weitergeführt wird, uns ein besseres Verständnis darüber vermitteln, wie Monde entstehen und woraus sie bestehen, wie sich Planetensysteme entwickeln und was unser Sonnensystem mit den anderen gemeinsam hat.

***

{Sie können das ursprüngliche Forschungspapier lesen, indem Sie auf den unten angegebenen DOI-Link in der Liste der zitierten Quellen klicken}

Quelle (n)

Teachey A und Kipping DM 2018. Beweise für einen großen Exomon, der Kepler-1625b umkreist. Science Advances 03: Vol. 2018, No. 4, nein. 10, DOI:https://doi.org/10.1126/sciadv.aav1784

***

SCIEU-Team
SCIEU-Teamhttps://www.ScientificEuropean.co.uk
Scientific European® | SCIEU.com | Bedeutende Fortschritte in der Wissenschaft. Auswirkungen auf die Menschheit. Inspirierende Köpfe.

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER

Aktualisierung mit den neuesten Nachrichten, Angeboten und Sonderankündigungen.

- Werbung -

Beliebteste Artikel

Verständnis von sesquizygoten (halb-identischen) Zwillingen: Die zweite, bisher nicht gemeldete Art der Zwillingsbildung

Fallstudie berichtet über erste seltene halbidentische Zwillinge beim Menschen...

Erste künstliche Hornhaut

Wissenschaftler haben zum ersten Mal biotechnologisch eine...

Potentielle therapeutische Rolle von Ketonen bei der Alzheimer-Krankheit

Eine kürzlich durchgeführte 12-wöchige Studie zum Vergleich eines normalen kohlenhydrathaltigen...
- Werbung -
99,738FansLike
69,696VerfolgerFolgen
6,319VerfolgerFolgen
31AbonnentenAbonnieren