WERBUNG

Homöopathie: Alle zweifelhaften Behauptungen müssen zur Ruhe gebracht werden

GESUNDHEITHomöopathie: Alle zweifelhaften Behauptungen müssen zur Ruhe gebracht werden

Es ist heute eine universelle Stimme, dass die Homöopathie „wissenschaftlich unplausibel“ und „ethisch inakzeptabel“ ist und vom Gesundheitssektor „abgelehnt“ werden sollte.

Gesundheitsbehörden sind jetzt abgeneigt, wertvolle staatliche und öffentliche Mittel und Ressourcen für "Unsinn" zu verschwenden Homöopathie weil dies dieser absurden Praxis nur Glaubwürdigkeit verleiht und das Leben der Menschen aufs Spiel setzt, indem ihnen angemessene Medikamente und Pflege vermieden oder verweigert werden. Die Unplausibilität der Homöopathie ist mittlerweile fest etabliert, da homöopathische Präparate stark verdünnt sind, also keine nennenswerten Mengen der „sogenannten“ Wirkstoffe enthalten und somit keinerlei Wirkung auf den Patienten haben können. Auch gibt es trotz zahlreicher Studien keine konkreten Belege für die Wirksamkeit.

Der European Academies Science Advisory Council (EASAC), eine Dachorganisation, die 29 nationale Akademien in Europa vertritt, fordert strengere Vorschriften, um die Verbreitung von Homöopathie in ihrem kürzlich veröffentlichten Bericht1. Die Mitgliedsakademien verstärken nun heftige Kritik an den verschiedenen gesundheitsbezogenen und wissenschaftlichen Behauptungen für homöopathisch Produkte. Die Analysen und Schlussfolgerungen in diesem Bericht basieren auf ausgezeichneten, unparteiischen wissenschaftlichen Bewertungen, die bereits von Justizbehörden veröffentlicht wurden. Das Team hat betont, dass es zwar gut ist, alternative Behandlungsansätze zu haben, aber alle diese ausschließlich auf Beweisen beruhen müssen und nicht auf einer Übertreibung von Wunschdenken, die Patienten zusätzlichen Risiken aussetzen.

Homöopathie: eine wissenschaftliche Unplausibilität

Zuallererst ist der Kern der Homöopathie wissenschaftlich unplausibel. Es fehlt absolut an wissenschaftlicher Unterstützung für all die verschiedenen Mechanismen, die von der Homöopathie behauptet werden. Die meisten seiner Heilmittel werden in zig seriellen Verdünnungen von Wasser hergestellt (basierend auf der Theorie, dass eine „Substanz“ ihren „Abdruck“ auf dem Wasser hinterlässt), was zu einer inkonsistenten oder eher nutzlosen Lösung führt, die keine Spur der „ursprünglichen“ Substanz enthält es. Dieser Mechanismus ist zunächst einmal nicht zu rechtfertigen2 weil es weder plausibel noch nachweisbar ist und auch nicht den Prinzipien der Wirkstoff-Rezeptor-Interaktion der Pharmakologie folgt3.Diese Prinzipien sind seit langem etabliert, um die Arzneimittel-Rezeptor-Interaktion zu erklären und zentrale Prinzipien für jedes Arzneimittel/Medikament festzulegen, wenn es an ein biologisches System abgegeben wird. Diese Grundsätze wurden von Zeit zu Zeit durch kontinuierliche Forschung4 untermauert. Darüber hinaus gibt es keinen einzigen wissenschaftlichen Beweis für einen der von der Homöopathie behaupteten Mechanismen, einschließlich elektromagnetischer Signale (falls vorhanden) und des sogenannten "Wassergedächtnisses".2.

Lassen Sie uns zweitens den „Mechanismus“ der Homöopathie genauer analysieren. Wenn man sich die chemische Struktur von Wasser anschaut: Wenn ein Inhaltsstoff darin gelöst wird, gefolgt von mehreren Verdünnungsreihen, dann wird die tatsächliche Wirkung dieses Inhaltsstoffs auf das Wasser von sehr kurzer Reichweite sein (in Nanometern, 109 Meter) und so wird der Aufprall nicht über die Hydratationsschicht hinausreichen und hat somit keine langfristigen Folgen. Dies wird aus verschiedenen theoretischen wissenschaftlichen Studien vorgeschlagen, die auf spektroskopischen Erkenntnissen und Messungen basieren, die weitreichende molekulare Ordnungseffekte und Wechselwirkungen in Raum und Zeit definieren5,6. Daher widerlegen die chemische Struktur und Dynamik des Wassers selbst die Behauptung, dass der Inhaltsstoff, der durch serielle Verdünnungen in Wasser gelöst wird, überhaupt einen „Abdruck“ auf diesem hinterlässt – die zentrale Idee, auf der Homöopathie basiert auf – und diese Erklärungen wurden immer wieder veröffentlicht, um die wissenschaftliche Unplausibilität des vorgeschlagenen „Langzeitgedächtnisses“ von Wasser zu beweisen7,8.

Placebo-Effekt: eher eine Zufallsbehandlung

Wissenschaftler sagen, dass eine homöopathische Behandlung wissenschaftlich nicht möglich ist und die Homöopathie 'Zuckerpillen' enthalten keine Wirkstoffe, jeder Nutzen für den Patienten kann hauptsächlich auf den Placebo-Effekt zurückzuführen sein – wenn die Leute glauben, dass die Pillen ihnen bei einer Erkrankung helfen, kann dieser Glaube eine heilende Reaktion auslösen und die meisten von ihnen die Zeit, der Naturverlauf von Krankheit und Regression wird sich um die Dinge kümmern. Diese Ereignisse verbreiten die falsche Vorstellung, dass Homöopathie von Nutzen ist. Eine umfassende Literaturanalyse von 110 Homöopathie-Studien und 110 übereinstimmenden Studien zur konventionellen Medizin hat gezeigt9 eine ähnliche Bewertung, die bestätigt, dass die klinischen Wirkungen der Homöopathie statistisch denen von Placebos sehr ähnlich sind. Auch eine detaillierte Auswertung von fünf großen Metaanalysen verschiedener homöopathischer Studien hat zu den gleichen Ergebnissen geführt9,10. In dieser Analyse wurden alle unangemessenen Pfade, Verzerrungen und zufällige statistische Variationen ausgeschlossen und zeigten, dass die homöopathische Medizin im Vergleich zu Placebo statistisch ähnliche Ergebnisse erzielte und nicht mehr.

Die Cochrane Database of Systematic Reviews (CDSR)11 ist die führende und zuverlässige Quelle für systematische Übersichten im Gesundheitswesen. Diese Übersichten sind sehr umfassend und umfassen von Experten begutachtete Protokolle, Standardbewertungsverfahren und vor allem transparente Datenanalysen. Die Cochrane Reviews zu homöopathischen Behandlungen umfassen solche für Demenz, Asthma, Autismus, Influenza und viele mehr. Eine 2015 im British Medical Journal veröffentlichte Debatte12 präsentiert eine umfassende Literaturübersicht, in der die Wirksamkeit der Homöopathie diskutiert wird, sowie die umstrittenen Behauptungen verschiedener Quellen, die die Behauptungen der Homöopathie unterstützen oder fördern.

Fragen zu Sicherheit und Qualität

Da angenommen wird, dass ein homöopathisches Arzneimittel oder Präparat um mehrere Grad verdünnt ist, wird sehr wohl davon ausgegangen, dass keine Fragen zu irgendwelchen Sicherheitsbedenken gestellt werden müssen. Viele Wissenschaftler glauben, dass dies in der Praxis möglicherweise nicht unbedingt zutrifft. In einem sehr aktuellen Bericht wurde beispielsweise festgestellt, dass ein Ausgangsstoff (Belladonna) für ein homöopathisches Zahnungsarzneimittel für Säuglinge toxisch ist und zu Nebenwirkungen bei Patienten führte13. Solche Beweise – die von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) untersucht wurden – auf mangelnde Klarheit und Kompromisse bei Sicherheit und Qualität durch homöopathisch Praktiker ist ein großer Grund zur Besorgnis und erfordert sofortige Aufmerksamkeit. Um die Wirksamkeit und Sicherheit aller homöopathischen Produkte (die bei der Herstellung von Arzneimitteln verwendet werden) nachzuweisen, müssen sehr einheitliche behördliche Anforderungen gelten, und diese müssen auf überprüfbaren und soliden wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen, was derzeit nicht der Fall ist. Da keine eindeutigen Beweise vorliegen, sind diese homöopathisch Produkte werden von den Aufsichtsbehörden empfohlen, überhaupt nicht zugelassen oder gar registriert zu werden1.

Geduld im Dunkeln lassen

Tatsächlich ist bei jeder Art von medizinischer Behandlung wahrscheinlich ein gewisser Placebo-Effekt vorhanden, daher kann dies für die Homöopathie gelten. Interessanterweise argumentieren Befürworter der Homöopathie, dass, wenn der Patient einen Placebo-Effekt verspürt, der Patient „immer noch“ davon profitiert. Wissenschaftler argumentieren dagegen, dass, wenn dies tatsächlich richtig ist und Homöopathen akzeptieren, dass „Placebo“ der einzige Vorteil ist, sie die Patienten effektiv anlügen, indem sie andere nicht erreichbare Aspekte behaupten und den Patienten nicht klar über den Placebo-Effekt informieren. Dieser Ansatz widerspricht dem Kernprinzip der Ethik im medizinischen Bereich – Transparenz gegenüber dem Patienten und eine informierte Zustimmung zur Behandlung.

Außerdem werden die homöopathischen Lösungen den Patienten nie offenbart, sodass sie während ihrer sogenannten Behandlung nur raten müssen. Bei den meisten homöopathischen Arzneimitteln ist die Flasche nicht richtig mit den Inhaltsstoffen beschriftet und es wird nie hervorgehoben, dass ihre Wirksamkeit tatsächlich nur auf traditionellem basiert homöopathisch Theorien ohne wissenschaftliche Konzepte. Im Gegenteil, Homöopathen machen mutige direkte oder stillschweigende Behauptungen, dass ihre Medikamente das Potenzial haben, verschiedene medizinische Zustände zu behandeln. All diese Aspekte sind unethisch und für die breite Öffentlichkeit irreführend. Um dem entgegenzuwirken, hat beispielsweise die EASAC Regelungen innerhalb Europas aufgestellt1 zu vermindern dubiose Behauptungen und falsche, irreführende Werbung von Homöopathen. Sie haben die Medienberichterstattung über homöopathische Behandlungen in allen öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern und in der Öffentlichkeit eingeschränkt der Knochen und des Bewegungsapparates Programme. Vorerst haben sie es für homöopathische Produktetiketten obligatorisch gemacht, Inhaltsstoffe und deren Mengen zur Patienteninformation eindeutig zu identifizieren.

Jetzt ist Handeln angesagt!

Solche Maßnahmen müssen in Ländern umgesetzt werden, in denen die Homöopathie bereits weit verbreitet ist, zB in Indien und Brasilien. Es ist äußerst wichtig, der Öffentlichkeit klar zu machen, dass die Homöopathie nicht den grundlegenden ethischen Prinzipien folgt und dieser Weg nur unnötige Verzögerungen bei der Suche nach angemessener medizinischer Versorgung verursacht. Es wird auch zur moralischen Pflicht eines jeden Gesundheitswesen Arbeitnehmer, eine Position gegen die Homöopathie einzunehmen, und insbesondere die Apotheker, die versuchen, diese homöopathischen Mittel zu verkaufen, um so zu tun, als wären sie mehr als Placebos ). Daher können Medien eine wichtige Rolle bei der Erleichterung der genauen Verbreitung evidenzbasierter wissenschaftlicher Erkenntnisse in der Öffentlichkeit spielen.

***

{Sie können das ursprüngliche Forschungspapier lesen, indem Sie auf den unten angegebenen DOI-Link in der Liste der zitierten Quellen klicken}

Quelle (n)

1. EASAC-Erklärung zu: Homöopathische Produkte und Praktiken: Bewertung der Evidenz und Gewährleistung der Kohärenz bei der Regulierung medizinischer Angaben in der EU, European Academies', Science Advisory Council (EASAC). [Zugriff am 4. Februar 2018].

2. Grimes DR 2012. Vorgeschlagene Mechanismen für die Homöopathie sind physikalisch unmöglich. Fokus auf alternative und komplementäre Therapien. 17(3). https://doi.org/10.1111/j.2042-7166.2012.01162.x

3. Tallarida und Jacob 1979. Die Dosis-Wirkungs-Beziehung in der Pharmakologie. Springer-Verlag.

4. Aronson JK. 2007. Konzentrationswirkung und Dosiswirkung in der klinischen Pharmakologie. British Journal of Clinical Pharmacology. 63(3). https://doi.org/10.1136/bmj.k2927

5. Anick DJ 2004. Hochempfindliche 1H-NMR-Spektroskopie von in Wasser hergestellten homöopathischen Mitteln. BMC Komplementär- und Alternativmedizin. 4(15). https://doi.org/10.1186/1472-6882-4-15

6. Stirnemann G et al. 2013. Mechanismen der Beschleunigung und Verzögerung der Wasserdynamik durch Ionen. Zeitschrift der American Chemical Society. 135(32). https://doi.org/10.1021/ja405201s

7. Texeira J. 2007. Kann Wasser überhaupt ein Gedächtnis haben? Ein skeptischer Blick. Homöopathie. 96(3).

8. Jungwirth P. 2011. Physikalische Chemie: Die hauchdünne Oberfläche des Wassers. Natur. 474. https://doi.org/10.1038/nature10173

9. ShangA et al. 2005. Sind die klinischen Auswirkungen der Homöopathie Placebo-Effekte? Vergleichende Studie von placebokontrollierten Studien zur Homöopathie und Allopathie. Lanzette. 366(9487) https://doi.org/10.1016/S0140-6736(05)67177-2

10. Goldacre B 2007. Vorteile und Risiken der Homöopathie. Die Lanzette. 370 (9600).

11. Cochrane Reviews zur Homöopathie. Cochrane Database of Systematic Reviews (CDSR) http://www.cochrane.org/search/site/homeopathy. [Zugriff am 10. Februar 2018]

12. Fisher P und Ernst E 2015. Sollten Ärzte Homöopathie empfehlen? Britisches medizinisches Journal. 351. https://doi.org/10.1136/bmj.h3735

13. Abbasi J. 2017. Inmitten von Berichten über Todesfälle bei Säuglingen geht die FTC gegen die Homöopathie vor, während die FDA Nachforschungen anstellt. Zeitschrift der American Medical Association. 317. https://doi.org/10.1001/jama.2016.19090

SCIEU-Team
SCIEU-Teamhttps://www.ScientificEuropean.co.uk
Scientific European® | SCIEU.com | Bedeutende Fortschritte in der Wissenschaft. Auswirkungen auf die Menschheit. Inspirierende Köpfe.

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER

Aktualisierung mit den neuesten Nachrichten, Angeboten und Sonderankündigungen.

- Werbung -

Beliebteste Artikel

COVID-19: Was bedeutet die Bestätigung der Übertragung des SARS-CoV-2-Virus durch die Luft?

Es gibt überwältigende Beweise dafür, dass die dominante...

Drogensucht: Neuer Ansatz zur Eindämmung des Suchtverhaltens

Durchbruchstudie zeigt, dass das Verlangen nach Kokain erfolgreich sein kann ...
- Werbung -
99,738FansLike
69,696VerfolgerFolgen
6,319VerfolgerFolgen
31AbonnentenAbonnieren