WERBUNG

Abell 2384: Die neue Wendung in der Geschichte der Fusion zweier "Galaxienhaufen"

WISSENSCHAFTENASTRONOMIE & RAUMWISSENSCHAFTAbell 2384: Die neue Wendung in der Geschichte der Fusion zweier "Galaxienhaufen"

Röntgen- und Radiobeobachtung des Galaxiensystems Abell 2384 zeigt die Kollision zweier Galaxienhaufen, die durcheinander gereist sind und ein binodales System mit einer Brücke aus superheißem Gas zwischen zwei Haufenkeulen und einer Biegung in der Brücke aufgrund eines starken Heißgasstrahls bilden weg von einem superschweren Schwarzen Loch im Zentrum einer Galaxie im Haufen.

Um das Ganze ins rechte Licht zu rücken, die Erde ist zusammen mit anderen Planeten und ihren Satelliten Teil des „stellaren Systems“ eines Sterns namens Sonne. Jeder Stern kann ein solches System haben, das aus Körpern besteht, die ihn umkreisen. Eine große Anzahl von Sternen, die durch die Schwerkraft miteinander verbunden sind, bilden eine himmlische Einheit namens Galaxis. Unser Sonnensystem ist zum Beispiel Teil einer Galaxie namens "Milchstraße", die allein etwa 100 Millionen Sterne hat, jeder mit seinem eigenen Sternensystem. Hunderte von Galaxien, die durch ein Gravitationsfeld miteinander verbunden sind, bilden das, was wir "Galaxienhaufen" nennen.

„Galaxienhaufen“ sind die größten Objekte im Universum, die jeweils aus Hunderten von Galaxien zusammen mit einer großen Menge superheißer Gaswolken und einer großen Menge dunkler Materie bestehen. Die eingestreute superheiße (30 – 100 Millionen Grad Celsius) Gaswolke ist für das optische Teleskop unsichtbar, sendet jedoch Röntgenstrahlen aus, die vom Röntgenteleskop beobachtet werden können. Die dunkle Materie emittiert, absorbiert oder reflektiert keine elektromagnetische Strahlung und kann daher von keinem Teleskop beobachtet werden, sondern nur durch ihre gravitative Wechselwirkung mit der „weißen“ Materie.

Vor mehreren hundert Millionen Jahren, in einer Entfernung von etwa 1.2 Milliarden Lichtjahren von uns, kollidierten zwei Galaxienhaufen und wanderten durcheinander und bildeten ein fusionsähnliches System namens Abell 2384 oder A2384. Abell 2384 befindet sich im Sternbild Steinbock (einer der Sternbilder des Tierkreises und ist als "Ziegenhorn" bekannt) und hat einen Durchmesser von etwa 17 Millionen Lichtjahren mit zwei ungleichen Sternhaufen, die durch eine drei Millionen Lichtjahre lange Brücke aus heißem . verbunden sind Gas.

Astronomen eine detaillierte zusammengesetzte Ansicht davon erhalten Galaxis Cluster-System, Abell 2384 unter Verwendung von Multi-Wellenlängen-Daten aus drei verschiedenen Arten von Quellen, die unten erwähnt werden:

1. Blau: Röntgendaten vom Chandra X-Ray Observatory (Röntgen Raum Teleskop, das 1999 von der NASA gestartet wurde) und XMM-Newton (Röntgen-Weltraumobservatorium, das 1999 von der Europäischen Weltraumorganisation ins Leben gerufen wurde).

2. Magenta: Radiodaten von Giant Meter-wave Radio Telescope (GMRT), Indien.

3. Gelb: Optische Daten von Digitized Sky Survey (DSS) des Space Telescope Science Institute.

Die von den Weltraumobservatorien erhaltenen Röntgendaten zeigten einen Bereich hoher Dichte, der sich zwischen den beiden Haufenköpfen erstreckte, entsprechend der einzigartigen Heißgasbrücke. Die Radiobeobachtung deutete auf eine Röntgen-Radio-Interaktion an den Randgebieten des Haufens hin, die auf eine eigentümliche Radiogalaxie hindeutet. Die Schlussfolgerung ist die eines starken Jets, der von einem supermassiven Schwarzen Loch im Zentrum einer Galaxie innerhalb des Galaxienhaufens wegschießt und sich in Form einer Gasbrücke verbiegt.

Diese Studie ist von Bedeutung für die sich entwickelnde Wissensbasis über Wachstum und Verlauf von Verschmelzung der Galaxie Cluster im Universum. Simulationen legen nahe, dass die Nord- und Südcluster im System Abell 2384 schließlich miteinander verschmelzen.

***

Quellen:

1. United space in Europe (European Space Agency) 2020. Eine gebogene Brücke zwischen zwei Galaxienhaufen. Post 11. Mai 2020. Online verfügbar unter http://www.esa.int/Science_Exploration/Space_Science/A_bent_bridge_between_two_galaxy_clusters Zugriff am 13. Mai 2020.

2. Chandra X-Ray Observatory (NASA) 2020. Abell 2384: Biegung der Brücke zwischen zwei Galaxienhaufen. Erscheinungsdatum: 11. Mai 2020. Online verfügbar unter https://chandra.si.edu/photo/2020/a2384/index.html Zugriff am 13. Mai 2020.

3. Parekh V., Lagana TF, et al., 2020. Ein seltener Fall von FR I-Interaktion mit einer heißen Röntgenbrücke im Galaxienhaufen A2384. MNRAS 491, 2605–2616. DOI: https://doi.org/10.1093/mnras/stz3067

***

SCIEU-Team
SCIEU-Teamhttps://www.ScientificEuropean.co.uk
Scientific European® | SCIEU.com | Bedeutende Fortschritte in der Wissenschaft. Auswirkungen auf die Menschheit. Inspirierende Köpfe.

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER

Aktualisierung mit den neuesten Nachrichten, Angeboten und Sonderankündigungen.

- Werbung -

Beliebteste Artikel

Russland registriert weltweit ersten Impfstoff gegen COVID-19: Können wir den sicheren Impfstoff für...

Es gibt Berichte darüber, dass Russland den weltweit ersten Impfstoff registriert...

Linderung von schmerzhafter Neuropathie durch die Beseitigung teilweise geschädigter Nerven

Wissenschaftler haben bei Mäusen einen neuen Weg gefunden, um...

Gentherapie bei Herzinfarkt (Myokardinfarkt): Studie an Schweinen mit verbesserter Herzfunktion

Zum ersten Mal wurde die Lieferung von genetischem Material induziert ...
- Werbung -
99,738FansLike
69,696VerfolgerFolgen
6,319VerfolgerFolgen
31AbonnentenAbonnieren